Fahr- und Kutschenverein Teutoburger Wald: Turnier am 26. und 27. Mai Penke lässt weitere Kandidatur offen

Schlangen (WB). 2019 wählt der Fahr-und Kutschenverein Teutoburger Wald turnusmäßig seinen kompletten Vorstand neu. Ob der Vorsitzende Ralf Penke erneut kandidieren wird, ist dabei aber noch völlig offen.

Von Klaus Karenfeld
Höhepunkt waren die Ehrung langjähriger Mitglieder und erfolgreicher Fahrer (von links): Anke Horstmann (Beifahrerin), Silke Wöhning, Maren Kuba (Fahrerin), Anke Fromme (Beifahrerin), Andreas Fromme (Fahrer), Dirk Wöhning und Matthäus Garscharek (Beifahrer).
Höhepunkt waren die Ehrung langjähriger Mitglieder und erfolgreicher Fahrer (von links): Anke Horstmann (Beifahrerin), Silke Wöhning, Maren Kuba (Fahrerin), Anke Fromme (Beifahrerin), Andreas Fromme (Fahrer), Dirk Wöhning und Matthäus Garscharek (Beifahrer). Foto: Klaus Karenfeld

Eine Aussage Penkes am Ende der Jahreshauptversammlung ließ jedenfalls aufhorchen: »Ich bin seit Gründung des Vereins im Jahre 2000 im Amt. Es wird Zeit, sich nach einem Nachfolger umzusehen.« Von dieser Aufforderung wollten die 40 Anwesenden aber nichts wissen. Ein Mitglied meinte sogar scherzhaft: »Dann wählen wir dich zu unserem Ehrenvorsitzenden mit den gleichen Aufgaben und Pflichten wie bisher.«

"

Ich habe nicht die Absicht, einmal der ewige Vorsitzende genannt zu werden

Ralf Penke

"

Im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT verdeutlichte Penke seine Aussage: »Es gibt wohl nur wenige Vereinsvorsitzende, die 18 Jahre ununterbrochen im Amt sind. Und ich habe nicht die Absicht, einmal der ewige Vorsitzende genannt zu werden. Jeder ist ersetzbar.« Der 59-Jährige stellte aber auch klar, den Vorsitz nur dann aufzugeben, wenn die Nachfolgefrage geklärt sei.

Ulrich Stedefeder (links) bedankt sich bei Ralf Penke und dem Fahr- und Kutschenverein für die Unterstützung beim Charity-Turnier. Als Zeichen der Anerkennung übergab er eine von Künstler Sven Christiansen gefertigte Holzbank. Foto: Klaus Karenfeld

Auf den Fahr- und Kutschenverein warten auch 2018 zahlreiche Aufgaben und Termine. Ein Höhepunkt im Vereinskalender ist das jährliche Fahrturnier am 26. und 27. Mai. Beteiligen wollen sich die Mitglieder auch an dem alle zwei Jahre stattfindenden »Tag der Alleen« (29. September). Geplant ist ebenso ein Fahrertag, bei dem ausschließlich Kaltblüter an den Start gehen; ein genauer Termin steht allerdings noch nicht fest.

Stabile Kassenlage

Dass der Verein auch finanziell auf gesunden Beinen steht, machte der Bericht von Kassierer Dirk Wöhning deutlich. »Die Zahlen sehen auf den ersten Blick sehr gut aus«, betonte Penke, schränkte dann aber ein: »Sollte einmal ein Fahrertag wetterbedingt kein Erfolg sein, sind gleich mehrere tausend Euro futsch.« Zudem würden die Auflagen für den Turnierbetrieb immer strenger und damit im Ergebnis teurer. Die Turnierrichter zum Beispiel müssten laut neuestem Statut nach drei aufeinander folgenden Einsätzen an einem Veranstaltungsort durch neue ersetzt werden. Das schlage sich in den Kosten nieder.

Im Anschluss nahm Penke eine Reihe von Ehrungen vor. Ausgezeichnet für zehnjährige Mitgliedschaft wurden Silke und Dirk Wöhning sowie in Abwesenheit Stephan Karter und Tanja Ulbrich.

Ein fester Tagesordnungspunkt der Jahreshauptversammlung ist die Ehrung der erfolgreichsten Fahrer. 2017 waren es zwei: Andreas Fromme sicherte sich wie in den Vorjahren zahlreiche vordere Platzierungen. Unter anderem wurde er lippischer Meister in der Einspänner-Klasse A. Große Hoffnungen für die Zukunft setzt der Verein auch in Maren Kuba, die 2017 in der Wertungsklasse E wiederholt erfolgreich war.

Charity-Turnier ist Erfolgsgeschichte

Als »großartige Erfolgsgeschichte« bezeichnete Ulrich Stedefeder das von ihm erstmals veranstaltete Charity-Reitturnier zugunsten krebskranker Menschen im vergangenen September. Der Fahr- und Kutschenverein hatte dazu sein Vereinsgelände an der Fürstenallee zur Verfügung gestellt. Gleichzeitig wurde durch den Veranstalter kräftig in die Infrastruktur des Geländes investiert. »Der Fahr- und Kutschenverein hat einen großen Anteil am Erfolg des Charity-Turniers«, betonte Stedefeder. Als Zeichen der Anerkennung überreichte er Penke eine Holzbank, die von dem Forstwirt und lippischen Künstler Sven Christiansen eigens angefertigt worden ist und den Schriftzug »Charity 2017« trägt. Die Lehnen an beiden Seiten zieren filigran gearbeitete Pferdeköpfe aus Holz.

Penke machte abschließend deutlich, dass er sich künftig eine engere Zusammenarbeit mit dem Reit- und Fahrverein Schlangen wünsche. Dessen Vorsitzende Maike Hölscher nahm als Gast an der Jahreshauptversammlung teil.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.