Westfalen Weser übergibt Ladestation an Gemeinde Schlangen Anschub für Elektro-Mobilität

Schlangen (WB/He). »Du willst mobil sein? Ich lade dich auf.« Dieses Versprechen steht seit einigen Tagen auf einem unscheinbaren grünen Kasten neben dem Schlänger Rathaus. Die Westfalen Weser Energie-Gruppe und die Gemeinde haben dort die erste frei nutzbare Ladesäule für Elektroautos im Dorf aufgestellt.

Leonie Riekschnitz und Arthur Diele (rechts) von der Westfalen Weser Energie-Gruppe übergeben die erste frei nutzbare Elektroladestation in Schlangen an Bürgermeister Ulrich Knorr. Neben dem Rathaus können zwei Autos gleichzeitig betankt werden.
Leonie Riekschnitz und Arthur Diele (rechts) von der Westfalen Weser Energie-Gruppe übergeben die erste frei nutzbare Elektroladestation in Schlangen an Bürgermeister Ulrich Knorr. Neben dem Rathaus können zwei Autos gleichzeitig betankt werden. Foto: Uwe Hellberg

Eine Million Elektrofahrzeuge bis zum Jahr 2020 auf deutschen Straßen – von diesem ehrgeizigen Ziel ist die Bundesregierung inzwischen wieder abgerückt. Die Bürger halten sich beim Kauf von Elektroautos zurück. »Die Entwicklung kommt noch nicht richtig in Fahrt. Wir möchten aber der Idee des Elektroautos weiteren Anschub geben und die Alltagstauglichkeit demonstrieren«, sagen Regionalbereichsleiter Arthur Diele und Kommunalreferentin Leonie Riekschnitz von Westfalen Weser Netz.

Das Unternehmen gehe davon aus, dass sich Elektroautos mittelfristig durchsetzen werden. Sie hätten eine ganze Reihe von Vorteilen gegenüber herkömmlichen Antriebssystemen. Die neue Generation von Elektrofahrzeugen biete die große Chance, Innenstädte wie auch weniger besiedelte Gebiete von Abgasen und Feinstaub zu entlasten.

100 Ladesäulen in OWL und Südniedersachsen geplant

Die Westfalen Weser Energie-Gruppe – zu deren Anteilseigner auch die Gemeinde Schlangen gehört – plant gemeinsam mit Stadtwerken und Kooperationspartnern die Installation von insgesamt 100 Ladesäulen in OWL und Südniedersachsen. Diese sollen sich in einer durchschnittlichen Entfernung von etwa 20 Kilometern zueinander befinden. Leonie Riekschnitz sagt: »Ladesäulen gibt es in Lippe in Schieder-Schwalenberg, Lügde, Extertal-Bösingfeld, Lage, Horn-Bad Meinberg und jetzt auch in Schlangen.«

Die Ladestation am Rathaus, Am Kirchplatz 6, lässt sich das Energie-Unternehmen 6000 Euro kosten. Sie hat eine Leistung von 22 Kilowatt. Es gibt zwei Anschlüsse, an denen Autos gleichzeitig aufgeladen werden können. Laut Leonie Riekschnitz können Elektroautos binnen drei Stunden voll aufgeladen werden. »Damit wird dann eine Reichweite von etwa 150 Kilometern erreicht.« Tanken kann an der Ladestation jeder, der einen EU-genormten Standardstecker Typ 2 besitzt. Die Freischaltung erfolgt über eine App. Der Nutzer muss sich bei »PlugSurfing« einmalig registrieren lassen. Pro Kilowattstunde werden 35 Cent berechnet.

Bürgermeister Ulrich Knorr freut sich: »Die Gemeinde leistet damit einen Beitrag zum umweltschonenden Fahren im ländlichen Raum und wir machen unser Schlangen noch attraktiver.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.