Luftgewehrführt Ermittler auf die Spur eines 18-Jährigen Täter gesteht Schüsse auf Flüchtlingsunterkunft

Schieder-Schwalenberg (WB). Ein 18-Jähriger aus Blomberg hat gestanden, am vergangenen Wochenende auf ein Flüchtlingsheim geschossen zu haben. Als Grund für seine Tat nannte der Mann Frust.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Frank Spiegel

In der Nacht von Samstag auf Sonntag hatte ein zunächst unbekannter Täter in Schieder-Schwalenberg auf eine Flüchtlingsunterkunft an der Straße Unterm Fleck geschossen. Nach derzeitigem Ermittlungsstand zielte er gegen 5 Uhr auf ein Fenster und flüchtete unerkannt.

Der Staatsschutz Bielefeld nahm die Ermittlungen auf. Befragungen in der Nachbarschaft führten die Beamten zu einer Wohngemeinschaft in Tatortnähe. Bei einer Durchsuchung dieser Wohnung fanden die Kriminalbeamten zwei Luftgewehre. Die Wohnungsinhaber benannten den 18-jährigen Mann aus Blomberg als Inhaber eines der Luftgewehre.

Bei seiner anschließenden Vernehmung gestand der Blomberger aus Frust geschossen zu haben. Er will, nach einem Trinkgelage mit den beiden Wohnungsinhabern, losgezogen und mit der Absicht, den Flüchtlingen Angst einzujagen, auf ein Fenster der Unterkunft geschossen haben. Der Blomberger soll polizeibekannt sein, jedoch nicht durch Begehung von Gewaltdelikten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.