4. Kalletaler Gründerforum findet am 5. März in Asendorf statt Hilfe für Existenzgründer

Kalletal (WB). Der damalige Kalletaler Gemeindedirektor und spätere erste hauptamtliche Bürgermeister Klaus Fritzemeier hat das Gründerforum 1996 ins Leben gerufen. Es wurde eine Erfolgsgeschichte und findet inzwischen zum 64. Mal statt. Am 5. März ist die Gemeinde Kalletal nun zum vierten Mal Gastgeber dieser Info-Börse für Existenzgründer.

Von Joachim Burek
Bürgermeister Mario Hecker und die Moderatorin des Abends, Maria Klaas, laden zum Gründerforum ein.
Bürgermeister Mario Hecker und die Moderatorin des Abends, Maria Klaas, laden zum Gründerforum ein. Foto: Joachim Burek

»Es ist unser Anliegen, diese Veranstaltung nicht nur in Detmold oder den anderen großen Kommunen Lippes auszurichten. Im Wechsel kommen auch die kleineren Städte und Gemeinden an die Reihe«, berichtet Maria Klaas vom Gründungsnetzwerk Lippe. Sie wird die Veranstaltung am 5. März ab 19 Uhr in den Räumen der Firma Betriko GmbH, Kohlbeet 2, in Kalletal-Asendorf moderieren.

Kurzvorträge und Fragerunden

Bürgermeister Mario Hecker, Kalletals Kämmerer Jens Hankemeier und Maria Klaas, die auch Geschäftsführerin der IHK Lippe zu Detmold ist, haben das Programm für das »4. Kalletaler Gründerforum« vorgestellt. Sechs Vertreter des Gründungsnetzwerkes Lippe (die Agentur für Arbeit, FAIR – Frau und Arbeit in der Region – , die Handwerkskammer, die Industrie- und Handelskammer Lippe, das Jobcenter, die Kreditinstitute und die Steuerberatungskammer) werden an diesem Abend vor Ort sein und mit Kurzvorträgen sowie in Fragerunden den angehenden Existenzgründern Rede und Antwort stehen.

Finanzierung und Rentabilität

»Jeder, der sich mit dem Gedanken trägt, sich selbstständig zu machen oder gerade ein Gewerbe angemeldet hat, ist dazu eingeladen«, sagen Maria Klaas und Bürgermeister Hecker. Aspekte wie die Finanzierung, Rentabilität oder mögliche Rechtsformen eines zu gründenden Unternehmens werden von den Fachleuten vorgestellt. Fragen zu diesen Themen werden dann in offenen Diskussionsrunden beantwortet. Eine Anmeldung zu der gemeinsamen Veranstaltung von Gemeinde und Gründungsnetzwerk ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenlos.

»Es geht um Chancen und Risiken, Hilfen und Hürden für ein Existenzgründungsprojekt. Ziel ist es, den Interessenten Wege aufzuzeigen, die sie gehen müssen, Kontakte herzustellen, Informationsdefizite zu beseitigen und ihnen Parameter für eine Entscheidung zu geben, das Projekt durzuziehen oder vielleicht doch von der Idee zu lassen«, erläutert Maria Klaas.

Zu Gast bei einem Gründer

Eine häufige Erfahrung zeige, dass es unter anderem für angehenden Gründer immer erst einmal schwierig sei, den Mehrwert ihres Produktes oder ihres Dienstleistungsangebotes genau zu formulieren und dann entsprechend zu vermarkten.

Premiere wird für das Forum sein, dass es erstmals in einem Unternehmen stattfindet. »Wir haben den Betrieb von Jungunternehmer Torben Calenberg ausgewählt, weil er mit seinem Unternehmen 2014 den NRW-Gründerpreis bekommen hat, und den Existenzgründern sicher aus erster Hand authentisch von seinen Erfahrungen berichten kann«, ergänzt Bürgermeister Hecker.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.