Jury prämiert die schönsten Verkleidungen der Kalletaler Jecken Kostümball in Kalledonien

Kalletal (WB). Der Kostümball der kalledonischen Narren hatte in diesem Jahr zwei Ausfälle zu vermelden: Prinz Phillip I. und DJ »Mütze« (Michael Grüttemeier) lagen krank zuhause im Bett. So zog Prinzessin Tanja I. geführt von zwei ihrer Gardeoffiziere als Käpt’n gekleidet in den Festsaal.

Von Reiner Toppmöller
Achtung gefährlich: Diese »Löwendamen« machen den Saal beim kalledonischen Kostümball unsicher. Im Gasthaus Schmidt gibt sich die Narrenschar ein Stelldichein.
Achtung gefährlich: Diese »Löwendamen« machen den Saal beim kalledonischen Kostümball unsicher. Im Gasthaus Schmidt gibt sich die Narrenschar ein Stelldichein. Foto: Reiner Toppmöller

Dort warteten bereits die zahlreichen kostümierten Gruppen auf ihren Eröffnungstanz. Galant geführt von einem ihrer Matrosen, zeigte sie sich dann auf der Tanzfläche.

Großes Schaulaufen

In Kalldorf ist Kostümball – die letzte Station vor dem großen Festumzug der in diesem Jahr so kurzen Session. Wieder einmal gaben die Gruppen ihr Bestes. Die Clowns waren die ersten in Saal, eine Gruppe geschmeidiger Löwenmädchen folgte und Christian Pischczan, der designierte neue Vorsitzende der SG Kalldorf, trieb als »Heidi« zusammen mit dem »Geis’n Peter« die »Zicken« vor sich her.

Fantasievolle Kostüme

Eine große Gruppe »Rehlein« sprang in den Saal und die alte Garde erschein in lustigen Kostümen der Sesamstraße die allerdings eher an die japanischen »Manga-Girls« erinnerten. Dunkel und mit viel Knochen als Deko erschien eine Grufti-Gruppe und aus der Hölle kamen die »Schwarzen Engel« gekrochen.

Eine Gruppe Mafiosi patrouillierte zwischen Kasse und Bühne, die Unterwasserwelt hatte Poseidon und die Meerjungfrauen geschickt. Rote Krebse und Blaue Tintenfische sicherten die Seiten, denn dort lauerten bereits die Gruppe »Rubik’s Cube«, Seefahrer,  Footballspieler und Priester, die als Alleinunterhalter gekommen waren.

Ab 23 Uhr füllte sich der Saal erstmals auch mit einer großen Schar sehr junger, doch leider nicht kostümierter Feierwütiger.

Drei erste Plätze

Um Mitternacht gab Sitzungspräsident Frank Schwier das Ergebnis bekannt. Drei Gruppen errangen den ersten Platz: »Heidi und die Zicken«, die »Muppet-Show« und die »Weißen Meerjungfrauen«.

Der Saal im »Alten Krug« war wieder einmal Treffpunkt zahlreicher fantasievoll Kostümierter. Die Jugend ist dabei, auch wenn sie sich noch nicht verkleidet. Die Auswahl der kostümierten Gruppe erfolgte in diesem Jahr ohne Vorstellung , was bei einigen Mitwirkenden allerdings für Irritationen gesorgt hatte.

Ein Wiedersehen beim Festumzug

Auffällig war, dass immer mehr Gruppen gekaufte Kostüme tragen. »Früher, noch vor wenigen Jahren, war das anders, da zog man sich einfach was Buntes an und ging feiern«, erinnerte sich die ehemalige Prinzessin Anja I. ein wenig melancholisch. Sie trägt in diesem Jahr ein aufwendiges Clownskostüm. Günter Kreie vom Elferrat hatte dagegen Verständnis: »Es gibt ja auch Gruppen die noch die Wagen bauen, da ist dann leider nur wenig Zeit noch aufwendige Kostüme selbst zu schneidern. Erst recht in einer so kurzen Saison wie in diesem Jahr.«

Ein Wiedersehen mit den wirklich schönen Kostümen des Abends gibt es am kommenden Samstag, 10. Februar, beim großen Festumzug ab 14 Uhr mitten in Kalldorf.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.