Gemeinde Kalletal sucht dringend Helfer für die Bundestagswahl Gemeinde sucht dringend Wahlhelfer

Kalletal (WB). Die Gemeinde Kalletal sucht dringend Wahlhelfer für die Bundestagswahl. Mindestens 120 Ehrenamtliche sollen am 24. September in den Wahllokalen im Einsatz sein. Die Wahlhelfer sind tagsüber für den reibungslosen Ablauf der Stimmabgabe in den einzelnen Wahlbezirken und am Abend für die Auszählung der Stimmen zuständig.

Von Jürgen Gebhard
Am Abend wird ausgezählt: Die Gemeinde Kalletal hatte schon zur Landtagswahl Probleme, genügend Wahlhelfer zu finden.
Am Abend wird ausgezählt: Die Gemeinde Kalletal hatte schon zur Landtagswahl Probleme, genügend Wahlhelfer zu finden. Foto: dpa

Bereits bei der Landtagswahl im Mai habe es einige Probleme gegeben, die notwendigen ehrenamtlichen Wahlhelfer zu finden, sagt Hermann Fischer, der im Kalletaler Rathaus für die Wahlen zuständig ist.

Ein Blick hinter die Kulissen

Die Gemeinde kann regelmäßig auf einen festen Stamm Ehrenamtlicher zurückgreifen. Das allein reicht aber nicht aus. Hermann Fischer und seine Mitarbeiter versuchen deshalb immer wieder auf unterschiedlichen Wegen, Freiwillige für diesen Job zu begeistern, der einen Blick hinter die Kulissen einer Wahl ermöglicht – oft ohne Erfolg: Die Absagequote liege bei 34 Prozent.

Bei der Bundestagswahl im Kalletal gibt es 19 Wahlbezirke. Für die kleineren Wahlbezirke werden jeweils mindestens sechs Wahlhelfer im Wahlvorstand benötigt. Bei den größeren Wahlbezirken sollten es acht sein.

Jedes Mitglied eines Wahlvorstandes erhält ein so genanntes Erfrischungsgeld. Die Höhe ist vorgegeben: Bei der Bundestagswahl sind das 25 Euro für Beisitzer und 35 Euro für Wahlvorsteher.

Interessentinnen und Interessenten können sich unter Angabe der persönlichen Daten (Name, Vorname, Anschrift, Geburtsdatum und Telefonnummer) bei der Gemeinde Kalletal, Rintelner Straße 3, 32689 Kalletal, unter der Telefonnummer 05264 / 644-0 oder per E-Mail (Info@kalletal.de) melden.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Mittwoch, 14. Juni, im WESTFALEN-BLATT, Lokalausgabe Vlotho/Kalletal.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.