Fünf Menschen in Extertal erkrankt – Arzt: »Krankheit kann tödlich verlaufen« Impfgegner haben Masern

Extertal (WB). In Extertal (Kreis Lippe) sind fünf Menschen an Masern erkrankt – drei Kinder im Alter zwischen zwei und 17 Jahren und zwei Erwachsene.

Von Christian Althoff
In Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 94,3 Prozent der Erstklässler gegen Masern geimpft.
In Nordrhein-Westfalen sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 94,3 Prozent der Erstklässler gegen Masern geimpft.

 »Die Krankheit kann zu schweren und langfristigen Komplikationen und in einigen Fällen sogar zum Tod führen«, sagt Dr. Helmut Günther vom Kreisgesundheitsamt in Detmold.

Betroffen sind Kinder und Erwachsene aus drei Familien. Während in einer Familie das Impfen versehentlich unterblieben sein soll, soll es sich bei den beiden anderen Familien um Impfgegner handeln.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Mittwochausgabe des WESTFALEN-BLATTS.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.