Landgericht Detmold: lebenslange Haft, Feststellung der besonders schweren Schuld, Sicherungsverwahrung - Video Mörder Thomas T. (53) zur höchstmöglichen Strafe verurteilt

Detmold (WB). Das Detmolder Schwurgericht hat den Gelegenheitsarbeiter Thomas T. (53) wegen zweifachen Mordes zu der höchsten Strafe verurteilt, die das deutsche Strafrecht zulässt: Lebenslange Haft, Feststellung der besonders schweren Schuld und Sicherungsverwahrung für den Fall, dass die Strafe jemals als verbüßt gelten sollte.

Von Christian Althoff
Thomas T. ist am Mittwoch verurteilt worden.
Thomas T. ist am Mittwoch verurteilt worden. Foto: Christian Althoff

Damit ist weitgehend ausgeschlossen, dass T. jemals wieder freikommt.

 T. hatte gestanden, am 9. September seine Nachbarin, eine Bulgarin, mit 15 Messerstichen getötet zu haben, weil sie sich nicht hatte küssen lassen. Den sechsjährigen Sohn Ahmed tötete er anschließend mit ebenso vielen Stichen.

»Er sollte seine Mutter so nicht sehen«, hatte er das gegenüber der Polizei begründet. Der Gutachterin Dr. Nahlah Saimeh sagte er hingegen: »Der hätte was gesagt.«

 Die Gutachterin hatte im Prozess erklärt, Thomas T. stelle auf Dauer eine Gefahr für die Allgemeinheit dar. Eine Therapie sei nicht möglich.

Der Vorsitzende Richter Karsten Niemeyer sagte, die Tat sei eines der schlimmsten Verbrechen gewesen, die es in den letzten Jahren in Lippe gegeben habe.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.