Gerhard Engstfeld wird für sein vielfältiges Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet Echter Heimatfreund aus Heidenoldendorf

Detmold (WB). Gerhard Engstfeld aus Heidenoldendorf ist mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden. Damit wurde sein langjähriges Engagement vor allem im kommunalpolitischen und naturkundlichen Bereich, gewürdigt. Bei einer Feierstunde nahm der ehemalige Ortsbürgermeister Hornoldendorfs das Verdienstkreuz am Bande aus den Händen von Lippes Landrat Dr. Axel Lehmann entgegen.

Anerkennung für jahrzehntelanges Engagement: Landrat Dr. Axel Lehmann überreicht das Verdienstkreuz an Gerhard Engstfeld, begleitet von dessen Ehefrau Ingrid Engstfeld.
Anerkennung für jahrzehntelanges Engagement: Landrat Dr. Axel Lehmann überreicht das Verdienstkreuz an Gerhard Engstfeld, begleitet von dessen Ehefrau Ingrid Engstfeld.

Seit 1995 ist Gerhard Engstfeld Mitglied der SPD und hat seit dieser Zeit im Ortsverein Heiligenkirchen als Beisitzer im Vorstand aktiv an den politischen Entscheidungsprozessen teilgenommen. Von 1989 bis 2009 war er dann Ortsvorsteher des Detmolder Ortsteils Hornoldendorf.

Besonders am Herzen lag ihm die Förderung der Dorfgemeinschaft. Aufgrund seiner Initiative wurde ein Holzpavillon für Gemeinschaftsveranstaltungen gebaut. Außerdem stellte der Detmolder einen Teil seines Privatgrundstücks der Dorfgemeinschaft für die Errichtung eines Dorf- bzw. Spielplatzes zur Verfügung. Als sachkundiger Bürger im Rat der Stadt Detmold war Engstfeld in verschiedenen Ausschüssen vertreten.

Unermüdlicher Einsatz

Seit 1967 ist Gerhard Engstfeld Mitglied der Ortsgruppe Detmold der »Naturfreunde Deutschland«. Seit 1983 hat er das Amt des Vorsitzenden inne. Als engagierter Vertreter der Naturfreundebewegung setzt sich der Würdenträger unermüdlich für das »Naturfreundehaus In der Schnat« ein.

Fast täglich ist er dort und sorgt dafür, den guten Zustand des Hauses zu erhalten. Als Vorsitzender der Ortsgruppe Detmold vertrete Gerhard Engstfeld mit hohem persönlichen Einsatz deren Interessen bei Veranstaltungen oder Tagungen, hieß es in der Laudatio. Er berät den im Landesverband zuständigen Häuserreferenten und bringt dabei sowohl seine berufliche als auch seine Erfahrung mit dem »Naturfreundehaus In der Schnat« ein. Zudem leitete er über Jahrzehnte eine Volkstanzgruppe und motivierte immer wieder Menschen zum Mitmachen.

Engstfeld ist seit 1987 Mitglied des Schiedsgerichtes des Landesverbandes Teutoburger Wald-Weserbergland der Naturfreunde Deutschland. Im Nachbarort Heiligenkirchen hat Engstfeld den Vorsitz des Heimat- und Verkehrsvereins übernommen, als dieses Amt vakant war. Dort engagiert er sich bei der Fertigstellung des »Cultur Cafés« und wirkte bei der Organisation der 1000-Jahr-Feier in Heiligenkirchen mit. Er leitet zudem den »Freundeskreis Steirische Harmonika Lipperland« und musiziert dort selbst mit. Außerdem ist der Würdenträger langjähriges Mitglied im »Förderverein Adlerwarte Berlebeck«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.