Remmel legt Bilanz vor – weniger Tiere in OWL erlegt 7344 Katzen abgeschossen

Detmold (WB/bex). Jäger haben  in NRW  im  Jagdjahr 2014/2015 (1. April bis  31. März) insgesamt 7344 wildernde Katzen abgeschossen. Diese Zahl  nannte Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) am Sonntag.

887 wildernde Katzen wurden 2014(2015 in OWL abgeschossen.
887 wildernde Katzen wurden 2014(2015 in OWL abgeschossen. Foto: dpa

Hinzu kamen 1263 tot aufgefundene Katzen. Im Jagdjahr davor waren es noch fast 7600  geschossene Katzen gewesen. Die meisten Abschüsse  gab  es im Münsterland. Dort  wurden 4191 Katzen erlegt, davon in den Kreisen Borken 1396 und im Kreis Steinfurt 1190. Die wenigsten Abschüsse zählten die Behörden im  Regierungsbezirk Köln mit 443.

Die meisten Katzen wurden in Gütersloh erlegt

In OWL erlegten die Jäger 887 Katzen (Vorjahr 961), die meisten im Kreis Gütersloh (266), gefolgt von Paderborn (249) und Minden-Lübbecke  (163).  Die Statistik zum Abschuss von wildernden Katzen ist Teil der jährlichen Jagdbilanz, die  demnächst vorgelegt wird.   Mittlerweile gilt in NRW ein Abschussverbot von Hauskatzen –   zum Ärger vieler Jäger und Landwirte. Sie sehen in wildernden Katzen eine Bedrohung für  Singvögel und andere Tierarten und kritisieren  das neue Landesjagdgesetz.

Kommentare

wenn

ich sehe, wie viele Katzen hier frei rum laufen, dann würde ich mich sehr freuen, wenn die Jäger wieder ihrer Jagdleidensschaft ausüben dürften. Lieber Katzen als Löwen und Elefanten abknallen. Und dann frage ich mich, warum gibt es keine Katzensteuer und Katzen sollte man genauso anleinen wie Hunde.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.