Zwischenfazit: Kooperation von Falk-Schule und Warburger Sportverein Extra-Sportstunde kommt gut an

Warburg (WB). Die Falk-Schule in Warburg ist eine Kooperation mit dem Warburger Sportverein eingegangen. Für die Dritt- und Viertklässler der Grundschule entstand so ein zusätzliches, freiwilliges Sportangebot. Nun ziehen beide Seiten ein positives Zwischenfazit.

Von Daniel Lüns
Den Drittklässlern der Warburger Johannes-Daniel-Falk-Schule erklärt Monika Schaberich, Abteilungsleiterin Leichtathletik beim Warburger Sportverein, während einer Übungsstunde, wie ein Ball am besten ins Ziel geworfen wird.
Den Drittklässlern der Warburger Johannes-Daniel-Falk-Schule erklärt Monika Schaberich, Abteilungsleiterin Leichtathletik beim Warburger Sportverein, während einer Übungsstunde, wie ein Ball am besten ins Ziel geworfen wird. Foto: Daniel Lüns

Die Falk-Schule in Warburg ist eine Kooperation mit dem Warburger Sportverein eingegangen. Für die Dritt- und Viertklässler der Grundschule entstand so ein zusätzliches, freiwilliges Sportangebot. Nun ziehen beide Seiten ein positives Zwischenfazit.Seit Anfang November besucht Monika Schaberich, Abteilungsleiterin Leichtathletik beim Warburger Sportverein, dienstags die Warburger Grundschule. In der sechsten Stunde bietet sie in diesem Halbjahr für die Schüler der dritten Klassen eine Übungsstunde an. Im kommenden Halbjahr können interessierte Viertklässler das Angebot nutzen. In der wöchentlichen Übungsstunde steht Leichtathletik auf dem Programm. Geübt wurden bisher etwa Grundtechniken und die Musik-Bewegungs-Koordination.

Gute Ergänzung zum Sportunterricht

Lars Friedreich, kommissarischer Leiter der Falk-Schule, freut sich über das Angebot. »Das hier ist eine gute Ergänzung zu unserem Sportunterricht«, erklärt er. 27 Kinder, etwa die Hälfte der Jahrgangsstufe drei, habe sich für die Übungsstunde angemeldet. »Ich bin sehr zufrieden«, zieht auch Schaberich ein positives Fazit. Die Kinder arbeiteten gut mit und seien mit Energie bei der Sache.

Das Konzept ist für beide Beteiligte ein Gewinn. Auf der einen Seite muss die Schule für das Zusatzangebot kein Geld ausgeben. »Wir übernehmen alle Kosten«, betont Helmut Motyl, Vorsitzender der Geschäftsführung des Sportvereins. »Die Kinder können dabei vielleicht auch etwas ins Vereinsleben hineinschnuppern«, sagt Friedreich. Das wiederum sei für den Verein ein Gewinn.

Pro Schule setzt der Sportverein eine Fachkraft ein

Auch andere Schulen nutzen dieses Konzept, zum Teil bereits seit Jahren. So unterhält der Warburger Sportverein Kooperationen mit dem Hüffertgymnasium (Schwerpunkt Basketball), dem Gymnasium Marianum (Schwerpunkt Volleyball), der Graf-Dodiko-Schule (Schwerpunkt Bewegung) und nun auch der Falk-Schule (Schwerpunkt Leichtathletik). Pro Schule setzt der Sportverein eine Fachkraft ein.

Nach einem Jahr soll die Kooperation zwischen dem Warburger Sportverein und der Falk-Schule untersucht und bewertet werden. Dann wird entschieden, wie es zwischen der Grundschule und dem Verein weitergeht. »Die Tendenz geht aber bereits in die Richtung, dass der Kurs bleibt«, erklärt Lars Friedreich. »Das soll ein Dauerangebot werden«, ergänzt auch Helmut Motyl.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.