Bösendorfer Flügel erklingt ein letztes Mal »Think Big« mit dem Flex Ensemble

Warburg (WB). Ein junges und außergewöhnlich erfolgreiches Klavierquartett aus Hannover ist am Freitag, 26. Januar, zu Gast in der Hansestadt: Das Flex Ensemble gestaltet das dritte Warburger Meisterkonzert der Saison mit einem außerordentlich attraktiven Programm.

Eröffnet wird es mit der Transkription der Märchensuite »Mutter Gans« (»Ma mère l‘oye«) von Maurice Ravel. Das reizende Meisterwerk entstand ursprünglich für Klavier zu vier Händen und ist verhältnismäßig leicht zu spielen.

Die Wirkung jedoch ist phänomenal und machte das Werk nicht nur unter Laienmusikern, sondern auch unter Profimusikern sehr beliebt.

Sinfonische Züge

Die vom Flex Ensemble initiierte Fassung für Klavierquartett ist eine von zahlreichen Bearbeitungen des Werkes. Die bekannteste stammt vom Komponisten selber, der die Klavierfassung zu einer Ballettsuite für großes Orchester arrangierte.

Sinfonische Züge haben auch die Klavierquartett-Kompositionen von Gabriel Fauré und Johannes Brahms. »Think Big« hat das Flex Ensemble sein Programm deshalb betitelt, und groß gedacht hat insbesondere Johannes Brahms in seinem Opus 25, mit dem von ungarischer Folklore inspirierten, feurigen Schlusssatz.

Konzert in der Aula

Bei dem Konzert in der Aula des Gymnasium Marianum wird übrigens letztmalig der Bösendorfer Flügel zu hören sein, der mit Beginn der Konzertsaison 2018/19 durch ein neues Instrument ersetzt wird.

Karten für das Meisterkonzert, das um 19.30 Uhr beginnt, sind ab sofort im Informations- und Servicepavillon der Stadtwerke auf dem Warburger Neustadtmarktplatz erhältlich, Telefon 05641/908800.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.