Täter fliehen ohne Beute – Sachschaden in Höhe von 10 000 Euro Fahrkartenautomat gesprengt

Warburg (WB/ben). Bisher unbekannte Täter haben in der Nacht zu Mittwoch einen Fahrkartenautomaten am Warburger Bahnhof gesprengt. Nach Angaben von Polizeisprecher Markus Tewes richteten sie dabei einen Sachschaden in Höhe von 10 000 Euro an. Menschen wurden nicht verletzt. Am Bahnhofsgebäude selbst entstanden nach ersten Ermittlungen keine Schäden, so Tewes.

Unbekannte haben in der Nacht zu Mittwoch diesen Fahrkartenautomaten am Bahnhof gesprengt. Beute machten sie nicht, denn die Geldkassette befand sich noch im Automaten.
Unbekannte haben in der Nacht zu Mittwoch diesen Fahrkartenautomaten am Bahnhof gesprengt. Beute machten sie nicht, denn die Geldkassette befand sich noch im Automaten. Foto: Polizei

Nach seinen Worten haben die Unbekannten offensichtlich keine Beute gemacht, denn die Geldkassette befand sich noch im zerstörten Automaten, als die Spurensicherung der Kriminalpolizei ihre Arbeit am Tatort aufnahm.

Ein Anwohner, der gegen 1.26 Uhr durch die Explosionsgeräusche aufmerksam wurde, hatte die Polizei alarmiert, die schon nach wenigen Minuten vor Ort war. Die Täter waren allerdings zwischenzeitlich geflüchtet. »Der Zeuge hat noch wahrgenommen, dass ein Fahrzeug mit quietschenden Reifen das Bahnhofsgelände verlies«, berichtete der Polizeisprecher.

Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion. Wodurch die Sprengung des Fahrkartenautomaten herbeigeführt wurde, steht nach Angaben von Tewes noch nicht fest: »Die Kollegen der Spurensicherung ermitteln noch.«

Die Polizei in Warburg, Telefon 05641/78800, bittet um Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten. Techniker der Deutschen Bahn sicherten den Automaten noch in der Nacht. Die Polizei warnt vor solchen Taten: »Nicht selten kommt es dabei zu Verletzungen bei unbedachten Tätern, Anwohnern oder Zeugen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.