Verkauf zunächst vom Tisch: Autohändler zieht Antrag zurück Borgholzer streiten um Brunnen-Grundstück

Borgentreich-Borgholz  (WB/ben). Mit einer Unterschriftenaktion wehren sich Borgholzer Bürger, unter ihnen der frühere Bürgermeister Bernhard Temme, seit über einer Woche gegen einen möglichen Verkauf des städtischen Brunnen-Grundstücks an einen örtlichen Autohändler. Sie befürchten, dass dieser die 300 Quadratmeter große gepflegte Grünfläche zu einem Parkplatz umgestalten möchte.

Ein Autohändler beabsichtigte, das Brunnen-Grundstück von der Stadt zu kaufen. Viele Borgholzer protestierten dagegen.
Ein Autohändler beabsichtigte, das Brunnen-Grundstück von der Stadt zu kaufen. Viele Borgholzer protestierten dagegen. Foto: August Wilhelms

Ein entsprechender Antrag des Investors lag der Stadt bereits vor, ist nun aber zunächst vom Tisch. »Der Autohändler hat seinen Antrag zurückgezogen«, sagte Bürgermeister Rainer Rauch dem WESTFALEN-BLATT. Beim Brunnen-Grundstück mit fünf hohen Bäumen, dem historischen Brunnen am Feuerwehrgerätehaus und 20 Meter langer Bruchsteinmauer samt Hecke handelt es sich nach seinen Angaben um eine Dorfentwicklungsmaßnahme, die maßgeblich vom Land finanziert wurde. »Die Verwaltung muss nun zunächst prüfen, welche Zweckbindungsfristen für dieses Grundstück bestehen«, erklärte Rauch.

Ergebnis dieser Prüfung könnte sein, dass es keinen neuen Antrag des Investors geben wird, deutete Rauch an. Ihm sei bewusst, dass es sich bei dem Brunnen-Grundstück um eine »sensible Ecke« handelt.Die Mitglieder des Ortsbeirates hatten sich bereits mehrheitlich für dessen Verkauf ausgesprochen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.