Zugverkehr im Warburger Bahnhof für 30 Minuten eingestellt Feuer in ehemaligem Petroleumlager

Warburg (WB). Ein ehemaliges Petroleumlager am Warburger Bahnhof ist am Freitagnachmittag ausgebrannt. Menschen wurden nicht verletzt, allerdings wurde der Zugverkehr für eine halbe Stunde eingestellt. Es kam zu Verspätungen.

Dieser frühere Lagerschuppen für Petroleum im Warburger Bahnhof hat Freitagnachmittag gebrannt.
Dieser frühere Lagerschuppen für Petroleum im Warburger Bahnhof hat Freitagnachmittag gebrannt. Foto: Christian Geschke

Nach Angaben der Polizei wird das Petroleumlager seit 20 Jahren nicht mehr genutzt. Entsprechend gefährliche Substanzen seien nicht mehr vorhanden gewesen.

Passanten hatten Polizei und Feuerwehr über den Brand informiert. Die Feuerwehr war mit 35 Einsatzkräften aus Warburg, Ossendorf und Daseburg unter Leitung des stellvertretenden Standbrandmeisters Markus Müller vor Ort, die das Feuer schnell unter Kontrolle  brachten.

Die Polizei geht aufgrund der schuppen-ähnlichen Beschaffenheit des Gebäudes von einem geringen Sachschaden aus.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.