Zwei starke und ein völlig verregneter Veranstaltungstag beim Warburger Kälkenfest Bürgerspiel am Sonntag fällt ins Wasser

Warburg (WB). Das beliebte Bürgerspiel »Die Warburger Wasserwippe« ist am Sonntagnachmittag buchstäblich ins Wasser gefallen.   Dauerregen machte eine Aufführung unmöglich.

Der vollbesetzte Festplatz am Freitag- und am Samstagabend entschädigte den Veranstalter für den Sonntag, der wegen starken Dauerregens nahezu ein Totalausfall war.
Der vollbesetzte Festplatz am Freitag- und am Samstagabend entschädigte den Veranstalter für den Sonntag, der wegen starken Dauerregens nahezu ein Totalausfall war. Foto: Ulrich Schlottmann

Bis zuletzt hatte Klaus Stalze, Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins, gezögert, weil er insbesondere den kleinen Festbesuchern die Freude nicht nehmen wollte. »Bei diesem Regen können wir aber nicht spielen, und die Zuschauer sind ja auch nicht da«, entschied er sich dann doch zur Absage.

Dem Dauerregen waren schon zuvor alle Programmpunkte des Sonntags zum Opfer gefallen. Der Gottesdienst konnte zwar in die Kirche verlegt werden und das Stadt- und Jugendorchester musizierte unverdrossen unter Schirmen, aber ansonsten war auf dem Altstadt-Marktplatz nur Regen­tristesse angesagt.

Klaus Stalze war mit dem Fest insgesamt dennoch zufrieden: »Zwei tolle Veranstaltungstage mit guten Umsätzen und ein total verregneter. Wir müssen es nehmen, wie es kommt.«

So konnten die Kälkenfest-Freunde diesmal nur zwei Bürgerspiele erleben. Mit »Warburger Mist« stand am Freitagabend wieder einmal ein  Klassiker auf dem Programm. Die Regisseure Lena und Winni Volmert haben dieses Stück aus der Anfangszeit des Kälkenfestes allerdings sprachlich kräftig entstaubt und die textlastige Handlung deutlich gestrafft.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.