Drei Bürgerspiele, Musik, Tanz und Folklore Kälkenfest in der Warburger Altstadt

Warburg (WB). Die weiß-blauen Fähnchen am Altstadt-Marktplatz künden bereits davon: Das 39. Warburger Kälkenfest steht bevor. Vom 14. bis 16. August werden im schönsten und größten Biergarten der Region wieder Bürgerspiele und  Musik, Tanz und Folklore geboten.

Von Ulrich Schlottmann
Im Bürgerspiel »Der Prinz von Wasiristan«, das am Samstagabend aufgeführt wird, treten unter anderem (von links) Felix Volmert als Kutscher Sievering, Sebastian Böhlen als Bürgermeister Fischer sowie Eric Volmert als Abdul Rahman Mohamed Jussuf der IV. – Prinz von Wasiristan auf.
Im Bürgerspiel »Der Prinz von Wasiristan«, das am Samstagabend aufgeführt wird, treten unter anderem (von links) Felix Volmert als Kutscher Sievering, Sebastian Böhlen als Bürgermeister Fischer sowie Eric Volmert als Abdul Rahman Mohamed Jussuf der IV. – Prinz von Wasiristan auf. Foto: Lena Volmert

Klaus Stalze, Vorsitzender des  Heimat- und Verkehrsvereins Warburg, wird das Fest am Freitag um 20 Uhr eröffnen, nachdem von 18.30 Uhr an bereits der Gerberumzug und die Festproklamation stattgefunden haben.

»Warburger Mist«

Um 20.30 Uhr geht das erste Bürgerspiel über die Bühne: »Warburger Mist«. Das Stück spielt in der Zeit des Dreißigjährigen Krieges, als der Warburger Mist, der dem Stück den Namen gab, dazu diente, die Stadtbefestigung zu verstärken.

Am 30. Dezember 1621 belagerte der Herzog von Braunschweig, der Tolle Christian genannt, mit seinem Heer die Stadt Warburg. Die Städte Höxter, Beverungen und Borgentreich waren von seinen Truppen bereits erobert und verwüstet worden. Viele Bewohner der Umgebung hatten danach hinter den Mauern und Toren der Stadt Warburg Schutz gesucht. Die Bürger und der Stadtrat befürchteten aber, dass die Stadtbefestigung dem zu erwartenden wüsten Anstürmen der Braunschweiger nicht standhalten könnte. Besondere Sorgen bereitete das Neustädter Tor, die Hellepforte, die als Schwachpunkt der Stadtbefestigung bekannt war. Auf Rat eines Warburger Bürgers wurde die Hellepforte mehrere Klafter hoch mit Mist verstärkt – und sie hielt stand. Der Tolle Christian konnte Warburg nicht einnehmen, hat dafür aber die Hüffert mit der Petrikirche verwüstet.

Dem Bürgerspiel schließt sich ein geselliger Abend bei Musik an. Zum Verweilen laden auch diverse Imbissstände ein, die – wie schon im Vorjahr praktiziert – alle auf dem Festplatz stehen.   

Am Samstag gibt es um 11.30 Uhr auf dem Marktplatz Erbsensuppe (am Sonntag zur gleichen Zeit),  und ab 15.30 Uhr werden Kaffee und Kuchen serviert. Die Volkstanzgruppe Kleinenberg tritt  um 16 Uhr auf, die Tanzgruppe »Lini Minis« um  17 Uhr.

Lena und  Winni  Volmert   präsentieren   dann um 17.30 Uhr eine Ulkgeschichte aus dem Fundus des Altstädter Originals Heinrich Urban. Die Zeit bis zum nächsten Bürgerspiel verkürzt zwischen 18 und 20 Uhr die Musikgruppe »Junger Schwung«.

»Der Prinz von Wasiristan«

»Der Prinz von Wasiristan« heißt das Stück, das um 20.30 Uhr über die Bühne geht. Die beiden Autoren Lena und Winni Volmert waren beim Stöbern im Stadtarchiv zu dem Lustspiel inspiriert worden. In einer Ausgabe des Warburger Kreisblattes vom Ende des 19. Jahrhunderts hatten sie eine Polizeimeldung entdeckt, in der mit einer gewissen Schadenfreude darüber berichtet wurde, dass Warburger Bürger fremden Durchreisenden auf den Leim gegangen waren. Die gut gekleideten Täter waren großspurig aufgetreten, hatten sich im besten Hotel einquartiert, gespeist, getrunken und waren dann ohne zu bezahlen verschwunden.

Winni und Lena Volmert haben der Handlung des Stückes einen exotischen Anstrich gegeben. Aber im Prinzip ist es die gleiche Geschichte: Kleider machen Leute – und andere fallen darauf herein. Dieses Stück hat allerdings eine Besonderheit. Auf der Bühne vor dem Altstädter Rathaus spielt nämlich eine Parallelhandlung. Zum einen ist das Geschehen im besten Zimmer des Hotels zum Desenberg zu sehen, in dem der Prinz aus Wasiristan mit seinem Gefolge logiert, zum anderen können die Zuschauer miterleben, was sich im Schankraum abspielt, in dem die   Honoratioren um Bürgermeister Fischer versammelt sind.

Jazz und Flohmarkt

Einen langen geselligen Samstagabend wird nach dem Bürgerspiel  von 21 Uhr an die Band »Live« begleiten, unterbrochen von dem Auftritt der Jazzdanceformation »Freeze & Verié«, der um 21.30 Uhr stattfindet.

Am Sonntag geht es um 10 Uhr mit dem Freiluftgottesdienst auf dem Altstadt-Marktplatz weiter. Zelebrant ist Dechant Gerhard Pieper. Begleitet wird die Messe  vom Männerchor Warburg und dem Stadt- und Jugendorchester, das von 11 Uhr an ein Frühschoppenkonzert gibt.

Nach der Prämierung des Wettbewerbes »Verschönerung des Stadtbildes« um 14 Uhr und dem Auftritt der Jazzdancegruppen »J´adore« und »La Vida« geht es um 15 Uhr mit dem Gastspiel der historischen Tanzgruppe »Gaudium Saltandi« aus Landau folkloristisch weiter. Von 16 Uhr an unterhält Winni Volmert als Märchenerzähler, bevor um 17 Uhr der Kälkenfest-Klassiker »Die Wasserwippe«, eine Gerichtsposse um einen  Ziegendieb  und dessen nasse Bestrafung, über die Bühne geht.

Von 17.30 Uhr an  klingt das Kälkenfest mit Gitarrenmusik der sechziger bis neunziger Jahre aus. Musiker ist Peter Fuest. Wie immer ist am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr Flohmarkt in der Joseph-Kohlschein-Straße.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.