Realschule Steinheim verabschiedet Christian Bröker und Rudolf Hanisch Lehrer mit Leib und Seele

Steinheim(WB). Zwei beliebte Pädagogen der Realschule Steinheim sind jetzt in den Ruhestand verabschiedet worden. Christian Bröker war 37 Jahre im Schuldienst tätig und Rudolf Hanisch insgesamt 35 Jahre.

Abschied in Steinheim (von rechts): Schulleiterin Verena Speer-Ramlow, Rudolf Hanisch, Christian Bröker und Ulrike Vogel-Opoku.
Abschied in Steinheim (von rechts): Schulleiterin Verena Speer-Ramlow, Rudolf Hanisch, Christian Bröker und Ulrike Vogel-Opoku. Foto: Realschule Steinheim

In Vinsebeck geboren, in Detmold das Abitur gemacht und in Paderborn die Fächer Anglistik und Geografie studiert, zeigte Christian Bröker sich immer der Region verbunden. So war es auch sein Wunsch, an der Realschule in Steinheim, seinem Heimatort, zu unterrichten. »Ich wollte nie ein Steuermann sein. Ich wollte immer im Maschinenraum arbeiten, immer an den Schülern sein«, so Bröker. Seine Begabung, Schüler zu motivieren, seine spürbare Freude an dem Beruf, seine Kooperationsbereitschaft und Kollegialität zeichneten den erfahrenen und beliebten Pädagogen aus.

35 Jahre im Schuldienst

Rudolf Hanisch war 35 Jahre im Schuldienst tätig. In Polen geboren, dort zur Schule gegangen und studiert, kam er nach Deutschland und machte in Arnsberg seine Lehramtsausbildung. 1985 legte er die Zweite Staatsprüfung ab und trat noch im selben Jahr seinen Dienst an der Realschule in Steinheim an. Als Fachlehrer für Physik und Chemie war auch er bei Schülern, Eltern und Kollegen gleichermaßen beliebt und geschätzt, so ein Sprecher. Durch seine besondere Musikalität gelang es Rudolf Hanisch immer wieder, schulische Veranstaltungen durch Musikbeiträge zu bereichern.

Von allen sehr geschätzt

Die Schulleiterin Verena Speer-Ramlow verabschiedete beide Pädagogen jetzt in den wohlverdienten Ruhestand. Dabei bezeichnete sie die Kollegen als »Lehrer mit Leib und Seele«, die von Schülern, Eltern und Kollegen gleichermaßen geschätzt wurden.

Ruhestandsurkunde

Rudolf Hanisch überreichte sie seine Ruhestandsurkunde, verbunden mit großem Dank für die geleistete Arbeit in den vergangenen 35 Jahren. In den kommenden Wochen werde Rudolf Hanisch das Kollegium weiter unterstützen und auch über seine Pensionierung hinaus noch einige Stunden in der Woche unterrichten, sagte die Schulleiterin. Insofern sei der Abschied noch nicht endgültig. Bis zum Sommer bleibe Rudolf Hanisch der Schule erhalten.

Den guten Wünschen schloss sich Ulrike Vogel-Opoku als Mitglied des Lehrerrats stellvertretend für das gesamte Kollegium an. Sie dankte beiden dafür, dass sie ihre gute Laune in das Lehrerzimmer gebracht hätten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.