StKG: Planung für die 5. Jahreszeit steht – Filmpremiere des Karnevals 2014 Narren sind bereit für die Session

Steinheim (WB). Alle Ampeln für den Steinheimer Karneval stehen auf grün. Beim Kommersabend im Hotel Hubertus haben die Karnevalisten die Premiere des Films vom Rosenmontag 2014 erlebt – eine Einstimmung auf die heiße Phase des Karnevals 2015: den Galaabend und den Rosenmontagszug.»Man teou«, der schönste Schlachtruf von Ostwestfalen kommt den Steinheimer Jecken mit großer Begeisterung von den Lippen. Denn der Vorverkauf für den Galaabend ist bestens gelaufen. Das verriet auch das entspannte Lächeln des Schatzmeisters Christian Hasse. »Mehr als 80 Prozent der Karten sind schon eine Stunde nach Beginn des Vorverkaufs weggegangen«, sagt er.

Von Heinz Wilfert
Die drei Filmemacher Daniel Winkler (von links), Helmut Renger und Andreas Waldhoff haben wieder einen Film über den Rosenmontag 2014 produziert. Alle Gruppen des Rosenmontagszuges können sich die DVD nach dem 17. Januar in der Malstube abholen.
Die drei Filmemacher Daniel Winkler (von links), Helmut Renger und Andreas Waldhoff haben wieder einen Film über den Rosenmontag 2014 produziert. Alle Gruppen des Rosenmontagszuges können sich die DVD nach dem 17. Januar in der Malstube abholen. Foto: Heinz Wilfert

Der Präsident der Steinheimer Karnevalsgesellschaft (StKG), Dominik Thiet, kündigte für das Programm des Abends wieder ein Feuerwerk des Frohsinns an, das ausschließlich Gruppen aus Steinheim bestreiten. Das Bühnenbild steht diesmal unter dem Motto »Mission Karneval – mit Man teou durchs Weltenall.« Wer noch Karten für den intergalaktischen Auftritt im Steinheimer Karneval ergattern möchte, muss sich deshalb sputen. Bestellungen sind beim ehemaligen Schatzmeister Werner Lödige in der Vereinigten Volksbank Steinheim oder unter  05233/200678 möglich.

Große Begeisterung hat beim Kommers der Film über den letzten Rosenmontag ausgelöst. Daniel Winkler und Andreas Waldhoff haben hinter der Kamera wieder ganze Arbeit geleistet, für den Ton hat Helmut Renger gesorgt. In dem professionell bearbeiteten 90-Minuten-Film sind noch einmal alle teilnehmenden Fußgruppen, Motivwagen und Musikkapellen zu erleben, wie sie in farbenfrohen Kostümen und in bester Stimmung die Faszination des Steinheimer Karnevals ausdrücken. »Der Umzug ist ein Höhepunkt des Karnevaltreibens. Der Film ist darauf das Sahnehäubchen«, war sich Daniel Winkler sicher.

Die teilnehmenden Gruppen können sich ein Exemplar des Films in der Malstube nach deren Eröffnung abholen. Ein erstes Exemplar des Films hat Präsident Thiet dem noch amtierenden Prinzenpaar Frank Birkenfeld und Sandra Schröder übergeben und eine weitere DVD mit den Aktivitäten des Prinzenpaars am Rosenmontag – darunter dem Sturm aufs Rathaus.

Alle Hände voll zu tun haben in den nächsten Wochen die Organisatoren des Rosenmontagszuges. Die Session ist diesmal sehr kurz, Rosenmontag ist bereits am 16. Februar. Am Tag des Kommers waren es 301 Tage nach und 47 Tage vor dem großen Ereignis. Die genaue Zeit liefert die digitale Uhr, die im Schaufester des Raumausstatters Lödige den Countdown sekundengenau anzeigt. »Viele Gruppen stehen schon in den Startlöchern«, versichern die Elferräte Karsten Husemann und Swen Mäding.

Auch die ersten Themen verraten, wie viel Potenzial im Rosenmontagszug steckt und welch Ideen die Kostümschneider und die Wagenbauer wieder ausgeheckt haben. Dabei sind erfahrene Wagenbauer wie die Balkanesen aus Bad Hagedorn als Paradiesvögel. Sie machen schon im 28. Jahr mit. Ebenfalls tritt die Damen Schießsportgruppe als Comic-Knaller auf. Sie ist schon zum 24. Mal mit von der Partie. Aber auch neue Gruppen beleben das Gesamtkunstwerk »Steinheimer Karneval«.
Den Wagenbauern ist die Ausstellung des Archivteams gewidmet, die unter dem Thema »Im Steimschen Karneval der Hauer – sind unsere tollen Wagenbauer« steht. Die Anmeldungen sollten jetzt schnell erfolgen, damit die Planungen aufgenommen werden können. Anmeldungen sind möglich über die Homepage der StKG oder direkt in der Malstube ab Samstag, 17. Januar.

Der nächste große Knaller ist die Prinzenproklamation am Samstag, 10. Januar, in der Stadthalle, wo sich bei den Prinzenspielen alles um abenteuerliche Reisen durch ferne Galaxien dreht. »Am Ende wird kein Außerirdischer proklamiert, sondern ein Prinz aus Fleisch und Blut«, verspricht Präsidiumssprecher Stefan Wiedemeier.

Weitere Termine

Samstag, 3. Januar, 11.11 Uhr: Aufstellen des Hauptstadtschilds an der B 252/239; um 14.11 Uhr: große Tauschbörse der Sammelbilderaktion in der Karnevalshalle.
Samstag, 10. Januar, ab 20.11 Uhr: Prinzenproklamation.
Mittwoch, 14. Januar, 19.11 Uhr Ausstellungseröffnung im Möbelmuseum.
Samstag, 17. Januar, 10.31 Uhr: Eröffnung der Malstube.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.