Drei Verletzte nach Verkehrsunfall auf der Ostwestfalenstraße bei Nieheim - mit Video Taxifahrt endet im Graben

Nieheim (WB/hai). Nässe und Kälte sind eine unglückliche Kombination. In der Nacht zu Sonntag, 4. Februar, ist auf der Ostwestfalenstraße in Höhe Nieheim-Holzhausen ein Taxi verunglückt. Es gab Verletzte. Der Fahrer und seine beiden Gäste sind ins Krankenhaus eingeliefert worden.

Dieses Großraumtaxi aus dem Kreis Höxter ist in der Nacht zu Sonntag auf der Bundesstraße 252 in Höhe Nieheim-Holzhausen verunglückt.
Dieses Großraumtaxi aus dem Kreis Höxter ist in der Nacht zu Sonntag auf der Bundesstraße 252 in Höhe Nieheim-Holzhausen verunglückt. Foto: Harald Iding

Bei Minustemperaturen kam das Großraumtaxi einer Firma aus dem Kreis Höxter, das die B 252 von Brakel in Richtung Nieheim befuhr, nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Wagen fuhr in den Graben und landete auf der Seite. Mehr als 30 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Erwitzen, Holzhausen und der Kernstadt Nieheim waren mit ihren Fahrzeugen im Einsatz.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wurden bei dem Alleinunfall der 55-jährige Taxifahrer, eine 55-jährige Frau und ein 63-jähriger Mann verletzt. Rettungskräfte versorgten die Verunglückten vor Ort. Alle drei Unfallbeteiligten seien dann mit Rettungswagen zur weiteren Untersuchung und ärztlichen Versorgung ins Krankenhaus gebracht worden. Die Bundesstraße 252 war mehr als zwei Stunden voll gesperrt. Die Polizei richtete eine Umleitung ein. Die nächtliche Taxifahrt in Richtung Nieheim hätte auch noch viel schlimmer enden können. »Nur etwa fünf Meter weiter – und der Wagen wäre gegen einen massiven Baum geprallt«, sagte ein Feuerwehrmann vor Ort.

Stellenweise herrschte in der Nacht im Kreis Höxter bei Temperaturen von bis zu minus drei Grad starke Glätte auf dem Asphalt durch gefrierende Nässe. Besondere Vorsicht ist daher bei solchen Straßenverhältnissen – vor allem in Waldgebieten, Höhenlagen und Kurvenverläufen des Kreises – geboten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.