Entwicklung der Stadt fördern – Es gibt Gründungskapital Nieheim gründet Bürgerstiftung

Nieheim (WB). »Ich glaube, dass es Zeit ist, dass Nieheim eine Bürgerstiftung bekommt. Dafür setzen wir jetzt den Startpunkt«, erklärt Johann-Friedrich Freiherr von der Borch, Initiator der Bürgerstiftung, am Freitag im Rathaus.

Von Victoria Antoni
Stellen die neue Bürgerstiftung für Nieheim vor: (v.l.) Albrecht Wrede, Johann Friedrich von der Borch und Rainer Vidal vor dem Rathaus in Nieheim.
Stellen die neue Bürgerstiftung für Nieheim vor: (v.l.) Albrecht Wrede, Johann Friedrich von der Borch und Rainer Vidal vor dem Rathaus in Nieheim. Foto: Victoria Antoni

Gemeinsam mit Bürgermeister Rainer Vidal und Rechtsanwalt Albrecht Wrede bildet er den Vorstand des Entscheidungsgremiums. »Mir ist es ein persönliches und wichtiges Anliegen, die Entwicklung der Stadt zu fördern«, begründet von der Borch seine Handlungsmotive.  Auch das Gründungskapital in Höhe von 120 000 Euro stellt er und übergibt der Stiftung eine Spende von 60.000 Euro für dieses Jahr. Die Bürgerstiftung solle einen Beitrag zum sozialen und kulturellen Leben der Stadt Nieheim leisten. Im Mittelpunkt soll das Gemeinwesen stehen. »Wir möchten die Leute dazu animieren, bei uns mitzumachen«, betont Rechtsanwalt Albrecht Wrede.

Auch Nieheims Bürgermeister Rainer Vidal freut sich über diese Entwicklung: »Über das Modell einer Bürgerstiftung wird schon seit längerer Zeit in der Stadt diskutiert. Ein entscheidender Puls ist dabei immer das Gründungskapital gewesen. Ich bin Johann von der Borch sehr dankbar dafür, dass er diesen Impuls jetzt gesetzt hat und damit den Stiftungsgedanken so nach vorne bringt.«

Die Bürgerstiftung befinde  sich noch in der Gründung und im Dialog mit der Bezirksregierung. Geplant sei, dass sie Ende Oktober handlungsfähig ist.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.