Und der Notarzt heißt Dr. von Storch - kuriose Geburt an der Weser bei Holzminden Baby wird am Straßenrand geboren

Holzminden (WB). Es handelt sich nicht um ein Märchen, wenn erzählt wird, dass wenn ein Storch in der Nähe ist, Kinder geboren werden: Über ein eiliges Töchterchen freuen sich Alexandra Drüke und Daniel Schünemann. Melia Enya wollte nicht im Kreißsaal im Holzmindener Krankenhaus den ersten Schrei abgeben, vielmehr brachte sie ihre Mama am Straßenrand nahe der Weserortschaft Reileifzen bei Polle (Kreis Holzminden) unter einer Linde auf die Welt.

Von Michael Robrecht
Und der Klapperstorch bringt doch die Babys -  jedenfalls im Weserbergland...
Und der Klapperstorch bringt doch die Babys -  jedenfalls im Weserbergland... Foto: dpa

Auf den letzten Zentimetern half dann beim Pressen sogar noch ein alarmierter Notarzt mit einem für diesen Fall zutreffenden Namen: Dr. Oliver von Storch! Die ungewöhnliche Geschichte geschah bereits am 29. Juni und macht jetzt im Weserbergland die Runde. Eigentlich wollte die Mutter (38) an jenem denkwürdigen Tag noch einmal beim Gynäkologen vorbeischauen, dann verspürte sie aber Wehen. Die Frau und ihr 38-jähriger Lebensgefährte blieben ruhig. Sie gingen in ihrem Wohnort Bodenwerder mit dem Hund Gassi, betankten ihr Auto und fuhren gegen 9.15 Uhr Richtung Holzminden. Dann platzte die Fruchtblase, um 9.30 Uhr rief Vater Daniel Schünemann den Notarzt an.

In Reileifzen legte der werdende Vater seine Partnerin auf einer Decke aus dem Kofferraum unter eine Linde am Straßenrand. Zwei Autofahrer hielten an und regelten den Verkehr, eine Frau hielt den Kopf der Gebärenden. Dann kam Dr. Storch. Gegen 9.50 Uhr war Melia Enya da. 2880 Gramm ist die Kleine schwer, 49 Zentimeter groß und topfit. Um 10.30 Uhr brachte der Rettungswagen Mutter und Kind dann ins Krankenhaus Holzminden. Als Geburtstort steht Reileifzen in der Geburtsurkunde. Die letzte Geburt direkt in dem Dorf ist sicher schon Jahrzehnte her.

Und was lernen wir aus der Geschichte: Der Klapperstorch bringt doch die Babys - jedenfalls im Weserbergland...

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.