Landgericht Paderborn spricht Urteil Hohe Strafe für Drogenanbau im »Horror-Haus«

Höxter (WB/bex). Der Käufer des Horror-Hauses von Höxter Bosseborn, Dave M. (50), ist vom Landgericht Paderborn wegen bandenmäßigen Anbaus von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zu sieben Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden.

Zudem muss er sich einer Entziehung unterziehen. Sein Anwalt Carsten Ernst wird in die Revision gehen: »Er war kein Täter, nur Gehilfe.« In dem Haus am Saatweg war eine Marihuana-Plantage eingerichtet worden, nachdem es der Dachdecker gekauft hatte.

Ein Mittäter soll wegen Beihilfe für vier Jahre ins Gefängnis, eine Mittäterin für dreieinhalb Jahr. Wird das Urteil rechtskräftig, geht das Haus in den Besitz des Landes über.

Ein weiterer Prozess gegen zwei Bandenmitglieder wird am 23. April fortgesetzt.

Kommentare

Aha

Finde ich total übertrieben.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.