Neues Geschäft eröffnet am 1. März in der Westerbachstraße - Georg Kempowski macht sich selbstständig Kempo-Fashion: Mode »made in Höxter«

Höxter (WB/tig). Vor drei Jahren stand die Idee, jetzt steht der Laden: Mit »Kempo Fashion« erfüllt sich Georg Kempowski den Wunsch vom eigenen Geschäft. Mit seinem Kollegen Umut Gün will er nicht nur moderne Marken in den Fokus stellen, sondern auch zwei eigene Labels – Mode »made in Höxter«.

Jetzt kann es losgehen«: Das »Team Kempo« (von links) mit Ann-Kathrin Schiermerster, Georg Kempowski, Jennifer Thumann, Bashkim Muli, Umut Gün und Thorsten Siewers. Ab dem 1. März wollen sie individuelle Mode für jeden Geschmack anbieten.
Jetzt kann es losgehen«: Das »Team Kempo« (von links) mit Ann-Kathrin Schiermerster, Georg Kempowski, Jennifer Thumann, Bashkim Muli, Umut Gün und Thorsten Siewers. Ab dem 1. März wollen sie individuelle Mode für jeden Geschmack anbieten. Foto: Timo Gemmeke

Offizieller Verkaufsstart in der Westerbachstraße 5 ist am 1. März. Darauf haben der Höxteraner Georg »Kempo« Kempowski und sein Team seit Sommer vergangenen Jahres hingearbeitet. Aus ehemals zwei Ladenlokalen wurde eins – »Kempo Fashion«. Auf insgesamt 330 Quadratmetern Verkaufsfläche soll »Modern Man« und »Modern Women« ein Einkaufserlebnis geboten werden, sagt Kempowski. »Wir wollen unsere Kunden anziehen, und nicht verkleiden.«

Erfahrung in der Modebranche konnte der Höxteraner Georg Kempowski schon sehr lange sammeln, drei Jahrzehnte hat er in einem großen Modehaus in Höxter gearbeitet. Den Schritt in die Selbstständigkeit machte er im Mai vergangenen Jahres komplett – die eigene GmbH wurde gegründet. Gemeinsam mit drei weiteren Gesellschaftern ist der 52-Jährige seitdem Geschäftsführer von »Kempo Fashion«.

Unterstützt wird der Höxteraner in Zukunft von seiner Frau und einem fünfköpfigen Team, von dem ein Mitarbeiter im Büro und vier im Verkauf tätig sein werden.

Blick ins neue Modegeschäft »Kempo«. Foto: Gemmeke

Verkauft werden – neben bekannten modernen, jungen Marken – auch zwei eigene Labels: »Kempo« und »Umut Gun«. Letzteres hat Umut Gün schon vor Jahren ins Leben gerufen, bisher per Social Media vermarktet und jetzt bei »Kempo« letztlich ins Regal und an den Rundständer gebracht. Neben der eigenen Mode soll bei »Kempo« aber auch die Regionalität im Mittelpunkt stehen. »Wir werden in den neun Tagen nach der Eröffnung jeden Tag Gewinnspiele gemeinsam mit heimischen Firmen starten«, kündigt Georg Kempowski an. Bei Facebook und Instagram ist das Geschäft bereits vertreten, eine Webseite soll am 1. März an den Start gehen.

Seinen »erstklassigen Standort« habe das Geschäft besonders der Arbeit von Vermieter Klaus-Dieter Valentin von der gleichnamigen Tischlerei zu verdanken. »Wir wurden von allen Seiten super unterstützt. Jetzt kann es richtig losgehen«, freut sich Kempowski.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.