Rat für Invest-Paket »Sporthallen und Sportplätze« –  Sportplatz Brenkhausen kommt doch Stadt investiert in Sport viele Millionen Euro

Höxter (WB/rob). CDU und SPD haben sich das Sportstättenkonzept für Höxter noch einmal vorgenommen und einige Veränderungen und Konkretisierungen hineingeschrieben. Die wurden in der Ratssitzung am Donnerstag beschlossen. Grüne, UWG, BfH waren dagegen, die FDP enthielt sich.

Die Sporthallen in Höxter (hier die Bielenberghalle) und in den Ortschaften müssen saniert werden. Hier gibt es einen Investitionsstau. Manche Einrichtung ist mehr als 50 Jahre alt.
Die Sporthallen in Höxter (hier die Bielenberghalle) und in den Ortschaften müssen saniert werden. Hier gibt es einen Investitionsstau. Manche Einrichtung ist mehr als 50 Jahre alt.

Beschlossen wurden die Pläne für die Teilbereiche »Sporthallen und Sportplätze«. Sie gehören zum großen Sechs-Millionen-Euro-Sportpaket. Bei den Sporthallen wird 2018 einiges saniert und unterhalten, so die Sporthalle der Realschule Höxter (Investitionsbedarf 500.000 Euro) und die Sporthalle der GGS Ottbergen (Bedarf 110.000 Euro). Für 2019/20 wird die Sanierung der Bielenberghalle Höxter fest eingeplant: Kosten 2,7 Millionen Euro.

In den darauf folgenden Jahren ab 2021 sollen folgende Sanierungen und Unterhaltungsmaßnahmen starten, die bei den jeweiligen Haushaltsberatungen aber noch bestätigt werden müssen – auch weil es 2020 einen neuen Stadtrat gibt. Die Reihenfolge stellt laut CDU und SPD keine Priorisierung dar. Petrischule: Unterhaltung 115.000 Euro. Nicolaischule: Investitionsbedarf 270.000 Euro. Albaxen: Unterhaltung 220.000 Euro. Lüchtringen: 330.000 Euro. Lütmarsen: 350.000 Euro. Ovenhausen: 130.000 Euro. Godelheim: 140.000 Euro. Bödexen 50.000 Euro. Stahle: Investitionsbedarf 435.000 Euro.

Für den Bereich der Sportplätze wurden folgende konkrete Beschlüsse in der Ratssitzung gefasst: Im Jahr 2018 Sanierung des Tennenplatzes Lütmarsen: Investitionsbedarf 80.000 Euro; anschließende Pflege durch die örtlichen Vereine. Ertüchtigung und Unterhaltung der Leichtathletikanlagen in Ovenhausen und Lüchtringen mit Durchführung nach Kostenermittlung und Abstimmung mit den jeweiligen Vereinen und Ortsausschüssen (wenn nötig dann Mittelbereitstellung).

2019: Neubau des Kunstrasenplatzes in Albaxen; Investitionsbedarf voraussichtlich 400.000 Euro. 2020: Ertüchtigung und Erweiterung der Trainingsflächen am Sportplatz Fürstenau: 10.000 Euro Unterhaltungsbedarf und 90.000 Euro Investitionsbedarf; Ausführung nach Kostenermittlung und Abstimmung des Pflegekonzeptes mit dem jeweiligen Verein und den Ortsausschüssen.

In den darauf folgenden Jahren ab 2021 wird ein weiterer Kunstrasenplatz in Brenkhausen erstellt, beschloss der Rat. Damit ist in dieser Frage Klarheit geschaffen. Die geplante Aufgabe des Sportplatzes Bosseborn und der Trainingsfläche Ovenhausen wird zurückgestellt. Die örtlichen Sportvereine übernehmen die Platzpflege. Hierzu stellt die Stadt den Vereinen einen Festbetrag für die Anschaffung eines Rasenmähers zur Verfügung. Sobald die Pflege nicht mehr gewährleistet werden kann, werden diese Sportplätze aufgegeben, so die Verwaltung.

Der Sportplatz in Godelheim wird weiter von der Stadt Höxter gepflegt bis das Gelände für den Bau der geplanten Umgehungsstraße benötigt wird. Über die geplante Aufgabe der Trainingsflächen in Lüchtringen wird nach Erstellung des Kunstrasenplatzes in Albaxen ein gesonderter Beschluss unter Berücksichtigung der möglichen Kosteneinsparungen oder des tatsächlichen Bedarfs gefasst. Alle Investitionen ab 2020 stehen unter einem Haushaltsvorbehalt und müssen im Rahmen der jeweils anstehenden Haushaltsberatungen noch bestätigt werden, so die Ratsmehrheit.

Berno Schlanstedt (Grüne) geißelte das Invest-Paket von CDU und SPD. Es habe viele Arbeitskreis-Sitzungen zum Sportstättenkonzept gegeben. Ergebnisse würden hieraus nur wenig berücksichtigt, weil einige den Ortschaften weh getan hätten. Ähnlich äußerte sich Ralf Dohmann (BfH). Werner Böhler (SPD) sieht im Sportkonzept ein bewusstes Investitionssignal an die Dörfer – auch mit Blick auf die Millioneninvestitionen zur geplanten Landesgartenschau in der Kernstadt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.