Neues Zuhause für Tausende Dokumente: Kreisarchiv in Höxter eingeweiht Das Gedächtnis der Kreisverwaltung

Höxter (WB). Das neue Kreisarchiv ist eingeweiht worden. Im Innenhof des Kreishauses in Höxter entstand ein Neubau, in dem endlich genügend Platz für eine sachgerechte Unterbringung der Kreisarchivalien ist. Hier steht jetzt das Gedächtnis der Kreisverwaltung.

Von Michael Robrecht
Kreisarchivar Ralf-Oliver Kreie wird im März den Archivbestand einräumen. Hier steht er vor den neuen Archivregalen im Neubau im Innenhof des Kreishauses.
Kreisarchivar Ralf-Oliver Kreie wird im März den Archivbestand einräumen. Hier steht er vor den neuen Archivregalen im Neubau im Innenhof des Kreishauses. Foto: Timo Gemmeke

Landrat Friedhelm Spieker stellte das Archiv während einer Einweihungsfeier gestern Abend vor: »Staubig, dunkel und verwinkelt – dieses Klischee eines Archivs ist bei uns im Kreis Höxter Geschichte! In dem neuen Erweiterungsanbau präsentiert sich das Gedächtnis unseres Kreises modern und nutzerfreundlich. Das macht nicht nur unseren Kreisarchivar Ralf-Oliver Kreie sehr glücklich.«

Die Mitglieder des Kreistages hätten diese Investition in die Zukunft einstimmig beschlossen, so Spieker. »Denn im alten Archiv im Kellergeschoss herrschte schon seit Jahren große Raumnot. Viele Unterlagen mussten provisorisch außerhalb des Archivs gelagert werden. Auch waren die Lagerungsbedingungen für das Archivgut in den Kellerräumen langfristig nicht mehr tragbar«, erinnerte der Landrat.

Um das Raumproblem dauerhaft zu lösen, gab der Kreistag grünes Licht für den Erweiterungsanbau im Innenhof des Kreishauses 1. Es war ein großes Glück, dass der Kreis vom Kommunalinvestitionsförderungsgesetz profitieren konnte. Dadurch sind rund 90 Prozent der Baukosten mit Fördermitteln des Bundes finanziert worden. Kreisarchivar Ralf-Oliver Kreie wird im März den Archivbestand einräumen.

Zehn Monate Bauzeit

Im April 2017 erfolgte im Innenhof der erste Spatenstich. Nach zehnmonatiger Bauzeit war der Neubau fertiggestellt. »Wer in der Bauphase gesehen hat, wie die Betonwände mit einem Hydraulikkran über das Dach transportiert wurden, kann ermessen, welche besondere Baulogistik das Vorhaben erfordert hat. Das Archivgebäude ist durch den logistischen Aufwand und auch die gute Konjunkturlage im Bausektor teurer geworden als geplant. Aber – und das ist die gute Nachricht: Wir haben nicht nur den Zeitplan, sondern auch den vom Kreistag beschlossenen Kostenrahmen in Höhe von 1,1 Millionen Euro eingehalten. Der Kreis Höxter trägt dank der Bundesfördermittel hiervon nur rund 110.000 Euro«, rechnete der Landrat vor.

Das Archiv als eingeschossigen Anbau direkt an das Kreishaus zu realisieren ist aus Sicht der Kreisspitze eine gute Entscheidung. Die Bedingungen für die Bestände des Archivs sowie für Nutzer und Mitarbeiter gelten als ideal. Die Andienung von archivwürdigen Dokumenten aus den Fachabteilungen erfolgt auf kürzestem Weg.

Das Herz des Archivs

Das Herzstück des Kreisarchivs ist das Magazin mit einer Fläche von rund 220 Quadratmetern. Darüber hinaus verfügt der neue Gebäudeteil über einen Lese- und Rechercheraum für die Nutzerinnen und Nutzer, zwei Büroräume für das Archiv und einen Haustechnikraum. Im vorderen Bereich ist ein zusätzliches Büro für den Bürgerservice untergebracht. Dieser barrierefrei zugängliche Raum ist gut für Beratungen geeignet.

Landrat Spieker: »Wozu braucht der Kreis für sein Archiv heutzutage überhaupt noch Räume und Regale? Können wir das nicht auf einer Computerfestplatte speichern? Das können wir und das machen wir auch. Eine elektronische Datensicherung allein erfüllt aber nicht die gesetzlichen Anforderungen für die Archivierung. Die Kreisverwaltung ist verpflichtet, Archivgut in seiner Entstehungsform, also im Original, zu erhalten. Dazu gehören Verträge, Urkunden, Protokolle, Akten, Amtsbücher, Fotos, Filme, elektronische Aufzeichnungen, aber auch Pläne und Karten«, erläuterte Landrat Spieker.

2800 Meter Regalfläche

Für alle Aufgaben stehen jetzt rund 2.800 Meter Regalfläche zur Verfügung. In den neuen Planschränken können rund 5.000 großformatige Karten und Pläne aufbewahrt werden. Das Kreisarchiv gilt als wichtiges Gedächtnis des Kreises Höxter und seiner Vorgängerkreise. Immer wieder wird auf alte Dokumente, Verträge und Pläne zurück gegriffen - nicht nur für die Geschichtsschreibung, sondern auch für neue Planungen.

»Wundern Sie sich bitte nicht über die momentan noch leeren Regale. Erst wenn der Neubau trocken und ein stabiles Raumklima sichergestellt ist, dürfen die empfindlichen Archivalien in das neue Gebäude umziehen. Damit wird im März begonnen«, so der Landrat. Die zahllosen Dokumente im Kreisarchiv sind auch für Historiker und Heimatforscher wichtige Quellen. Ihnen steht ein technisch gut ausgestatteter Arbeitsplatz im Leseraum zur Verfügung. Über einen kostbaren Neuzugang im Archiv freut sich das Archiv: Briefe von Hoffmann von Fallersleben an seinen Verleger sind aus Corvey in das Kreisarchiv gewechselt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.