Baumfällarbeiten bei Höxter nach Sturmtief verursachen Rettungseinsatz Waldarbeiter am Bein verletzt

Höxter (WB). Nicht nur das Betreten der heimischen Wälder nach dem Sturmtief »Friederike« ist derzeit sehr gefährlich und zudem im Kreis Höxter für Besucher noch bis Ende dieses Monats untersagt. Auch für Waldarbeiter herrscht höchste Gefährdungsstufe. Das hat jetzt ein Arbeiter am eigenen Leib erfahren müssen.

Von Harald Iding
Symbolfoto.
Symbolfoto. Foto: dpa

Zwei Waldarbeiter führten am Samstag, 3. Februar, im Nachgang des Sturmtiefs im Waldgebiet Kapenberg in Höxter-Ovenhausen Baumfällarbeiten durch. Nachdem einer der Arbeiter einen Stamm durchtrennt hatte, schnellte dieser zurück und prallte gegen seinen linken Unterschenkel. Ein Polizeisprecher: »Dadurch wurde er so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden musste, wo er stationär verblieb.«

Mit Schleifkorbtrage durch das Gelände

Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Feuerwehr aus Ovenhausen, Stahle und Höxter wurden alarmiert. Es ging um die Hilfeleistung bei der Rettung des verletzten Waldarbeiters. Der Unfallort befand sich laut Feuerwehr in einem sehr unwegsamen Gelände. Die Helfer des Rettungswagens (RTW) mussten mit ihrem Material in einem Pick-Up-Truck zur Unfallstelle gefahren werden – es gab im Wald kein Durchkommen für die anderen Fahrzeuge. Zwischenzeitlich musste der Verletzte sogar mit einer Schleifkorbtrage von den Helfern transportiert werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.