Verwaltung plant Sanierung an der Moltkestraße – 30 neue Büros Kreis zieht in DRK-Gebäude ein

Höxter (WB). Der Kreis Höxter hat das Gebäude in der Moltkestraße 9 in Höxter übernommen, das rund 45 Jahre vom DRK Kreisverband Höxter als Geschäftsstelle genutzt und 2017 vom Kreis erworben worden war. Landrat Friedhelm Spieker nahm jetzt von DRK-Kreisgeschäftsführer Christian Lange die Schlüssel für die Liegenschaft entgegen. Damit ist die Übergabe des Gebäudes an den Kreis offiziell vollzogen.

Mit der offiziellen Schlüsselübergabe besiegelten Landrat Friedhelm Spieker (links), DRK-Kreisgeschäftsführer Christian Lange und Elisabeth Henneke (Abteilungsleiterin für Gebäudemanagement beim Kreis) symbolisch die Übernahme des ehemaligen DRK-Gebäudes.
Mit der offiziellen Schlüsselübergabe besiegelten Landrat Friedhelm Spieker (links), DRK-Kreisgeschäftsführer Christian Lange und Elisabeth Henneke (Abteilungsleiterin für Gebäudemanagement beim Kreis) symbolisch die Übernahme des ehemaligen DRK-Gebäudes. Foto: Kreis Höxter

Der Kreis Höxter wird das alte Hauptgebäude nach eigenen Angaben im Frühjahr umfassend sanieren. Die später entstandenen Anbauten sollen entfernt und durch einen neuen dreigeschossigen Erweiterungsbau ersetzt werden. Rund 30 neue Büros und Besprechungsräume für rund 60 Mitarbeiter sollen dort entstehen.

»Zusätzliche Büroflächen in direkter Nachbarschaft zum Kreishaus zu schaffen, ist für den Kreis Höxter die optimale Lösung für den wachsenden Raumbedarf«, sagte Landrat Friedhelm Spieker. Er bezeichnete es als Glücksfall, dass der Kreis Höxter das frei gewordene DRK-Gebäude erwerben konnte.

Raumsituation ist beengt

Durch zusätzliche Aufgaben, die vom Land an die Kreise übertragen wurden, durch neue gesetzliche Pflichtaufgaben und Förderprojekte ist die Mitarbeiterzahl und damit auch der Raumbedarf in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Wegen der Raumnot am Hauptsitz der Kreisverwaltung in Höxter arbeiten derzeit einige Mitarbeiter vorübergehend am Standort der Kreisverwaltung in Brakel mit dem Allgemeinen Sozialen Dienst und der Schulberatung. »Die Raumsituation in den Kreishäusern in Höxter ist sehr beengt. Ein weiteres Zusammenrücken ist nicht mehr möglich«, erklärte die für das Gebäudemanagement beim Kreis Höxter zuständige Abteilungsleiterin, Elisabeth Henneke.

Der Kreistag hatte in seiner Sitzung im November 2016 dem Vorhaben einstimmig zugestimmt. Der geplante Gesamtkostenrahmen liegt nach Angaben des Kreises Höxter bei rund drei Millionen Euro. »Erfreulich ist, dass die Erweiterung der Kreisverwaltung neben anderen Projekten durch Fördermittel im Rahmen des kommunalen Investitionsfördergesetzes gefördert wird. Dies entlastet unseren Kreishaushalt«, so Landrat Friedhelm Spieker.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.