B64: Frau nickt ein und rollt mit Auto in Dornenhecke - Fahrerin bleibt unverletzt Im Dornröschenschlaf

Höxter (WB/rob). Ungewöhnlicher Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 64 zwischen der Abfahrt Amelunxen und dem Ottberger Eisenbahntunnel: Eine 58-jährige Frau muss am Dienstag um 15.30 Uhr nach Erkenntnissen der Polizei am Steuer eingenickt sein und hat ihren Wagen dann über die dicht befahrene B64 ins Gebüsch gesteuert.

Skurriler Unfall auf der B64 vor Ottbergen: Mit ihrem Nissan ist eine 58-Jährige in eine unter der Straße liegende Hecke gefahren. Das Auto ist kaum noch zu sehen.
Skurriler Unfall auf der B64 vor Ottbergen: Mit ihrem Nissan ist eine 58-Jährige in eine unter der Straße liegende Hecke gefahren. Das Auto ist kaum noch zu sehen. Foto: Michael Robrecht

Der Nissan Micra rollte den Abhang hinunter und verschwand in einer Dornenhecke. Er war von der Straße aus kaum noch zu sehen.

Die Fahrerin, die aus Holzminden stammte, konnte unverletzt geborgen werden. Die Feuerwehr musste der unverletzten Frau aber aus dem Fahrzeug helfen. Die Polizei rekonstruierte den Unfallhergang und kam nach Vernehmung der Frau zu dem Schluss, dass »Sekundenschlaf« Unfallursache gewesen sein müsse. Sie war einfach nach links von der Fahrtrichtung abgekommen.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Führerschein eingezogen. Wer einschläft, der wird nach dem Gesetz behandelt wie jemand mit Alkohol am Steuer, weil er ungeeignet ist, am Verkehr teilzunehmen. Jetzt muss der Wagen aus der Dornröschenhecke geborgen werden – keine leichte Aufgabe für die Feuerwehr, die sicher großes Schneidewerkzeug benötigte. An dem Auto, das mit einem Kranwagen mit großem Aufwand geborgen werden musste, entsandt ein Schaden von ca. 15.000 Euro, so die Polizei.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.