Königlicher Besuch überall im Kreis Höxter - Spendensammlung für Kinder in Indien Sternsinger bringen Gottes Segen in jedes Haus

Höxter (WB).  Mit goldenen Kronen und bunten Gewändern  kommt an diesem Wochenende königlicher Besuch  zu den Menschen in den Städten und Dörfern im Kreis Höxter. Hunderte Sternsinger sammeln wieder für den guten Zweck und bringen Neujahrswünsche in jedes Haus.

Von Sabine Robrecht
Auftakt-Gottesdienst zur ökumenischen Sternsingeraktion in Höxter am Freitag in der evangelischen Kilianikirche: In Höxter beteiligen sich katholische, evangelische und protestantisch-freikirchliche Jungen und Mächen am Sternsingen 2018.
Auftakt-Gottesdienst zur ökumenischen Sternsingeraktion in Höxter am Freitag in der evangelischen Kilianikirche: In Höxter beteiligen sich katholische, evangelische und protestantisch-freikirchliche Jungen und Mächen am Sternsingen 2018. Foto: Sabine Robrecht

"Segen bringen, Segen sein": Unter diesem Leitwort ziehen 100 Sternsingerinnen und Sternsinger am Dreikönigstag in Höxter und am Sonntag in Boffzen von Haus zu Haus. Sie folgen dem Stern und bringen den Segen des in Bethlehem geborenen Kindes zu den Menschen.

Die Sternsingeraktion in Höxter läuft seit einigen Jahren inzwischen in bewährter ökumenischer Zusammenarbeit. Die katholischen Kirchengemeinden, die evangelische Kirchengemeinde und die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde am Knüll (Baptisten) entsenden gemeinsam die kleinen Könige.

Die Sternsinger sammeln in jedem Jahr Spenden für benachteiligte Kinder. In diesem Jahr rücken sie das Thema Kinderarbeit in den Mittelpunkt. Sie sammeln für Hilfsprojekte in Indien, dank derer die Kinder dort nicht mehr arbeiten müssen , sondern stattdessen zur Schule gehen können.

Beim Aussendungsgottesdienst in der Kilianikirche in Höxter dankte der evangelische Pfarrer Björn Corzilius den Sternsingern im Namen aller Organisatoren für ihren großartigen Einsatz. "Gemeinsam können wir stark sein für die Kinder dieser Welt - für die Kinder in Indien." Der Geistliche brachte den Wunsch zum Ausdruck, dass der Einsatz der Sternsinger zum Segen für viele Kinder werden möge.

Dazu können natürlich die Bürgerinnen und Bürger in Höxter und Boffzen maßgeblich beitragen. Wenn sie die Tür und auch ihre Herzen öffnen für die Sternsinger, dann helfen sie mit ihrer Spende dabei, die Welt ein bisschen besser zu machen. Das ist es nämlich, was die 100 Kinder und Jugendlichen erreichen wollen, wenn sie ihre Freizeit in den Dienst dieser bundeweit größten Solidaritätsoffensive von Kindern für Kinder stellen.

Dass in Höxter Christinnen und Christen dreier Konfessionen dieses Anliegen gemeinsam mittragen, "ist ein Segen", brachte Pfarrer Corzilius beim Anblick der vielen Sternsinger und ihrer Eltern seine Freude über diesen ökumenischen Schulterschluss zum Ausdruck.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.