Notarzt versorgt die geretteten Personen - Feuerwehr bricht Lift auf Acht Gäste bleiben im Hotelfahrstuhl stecken

Höxter (WB/rob). Ein in einem Hotel in Höxters Grubestraße stecken gebliebener Aufzug hat für einen fast eineinhalbstündigen Einsatz von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei gesorgt. Am Freitag hingen acht Gäste um 22.24 Uhr in dem Lift zwischen den Stockwerken plötzlich in der Luft.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: dpa

Wie die Feuerwehr Höxter berichtet, ließ sich der Fahrstuhl weder hydraulisch hoch oder runter fahren noch anderswie wieder in Gang setzen. Für die acht Personen geriet die Situation zum Schreck in der Abendstunde. Die Rettung gestaltete sich kompliziert: Der Lift steckte zwischen zwei Stockwerken fest, was eine Rettung der Menschen technisch nicht leicht machte.

Die Aufzugstür wurde laut Feuerwehr mit Hilfe eines »Halligan Tools« (Hebel- und Brechwerkzeug) einen Spalt geöffnet. Dann kam ein Spreizer der Wehr zum Einsatz. Die Fahrstuhlinsassen mussten über über eine Stehleiter aus dem Fahrstuhl geholt werden. Ein Notarzt betreute die Gäste.

Noch ein Vorfall mit Lift

Eine Person mit Grunderkrankung muss vom Rettungsdienst vor Ort versorgt werden, allen anderen kamen mit dem Schrecken davon. Um 23.40 Uhr rückten die Hilfskräfte mit ihren vier Fahrzeugen wieder ab. Der Hotelfahrstuhl wurde sofort außer Betrieb genommen. Das Hotelpersonal kümmerte sich um die stecken gebliebenen Gäste. Das Hotel ist traditionell über den Jahreswechsel immer ausgebucht.

Bereits am Nachmittag um 15.33 Uhr war es in einem Gebäude Am Markt in Höxter zu einem weiteren Vorfall mit einem Lift gekommen. Eine Person war im Aufzug stecken geblieben und hatte die Notrufzentrale vom Aufzug aus angewählt, die wiederum die Feuerwehr verständige. Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Aufzug jedoch leer und offen. Die beiden Besatzungen eines Rettungsdienst- und eines Feuerwehrwagens rückten um 15.55 Uhr wieder ab - nachdem sie die Umgebung des Aufzugs erkundet hatten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.