Pegel in der Kreisstadt Höxter liegt unter vier Metern – noch keine Hochwasser- Entwarnung Wasserpegel geht langsam zurück

Höxter (WB/hai). Nach dem Dauerregen: Der Weserpegel hat sich deutlich verringert und liegt in Höxter aktuell unter dem Grenzwert von 440 Zentimetern. Aber noch gibt es keine Entwarnung für die Region.

Die Weser bei Höxter führt am Mittwoch, 27. Dezember, immer noch viel Wasser. Aber eine akute Hochwassergefahr besteht derzeit nicht.
Die Weser bei Höxter führt am Mittwoch, 27. Dezember, immer noch viel Wasser. Aber eine akute Hochwassergefahr besteht derzeit nicht. Foto: Harald Iding

Laut der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung Hann. Münden habe sich die Wettersituation (Stand Mittwochmorgen, 27. Dezember) vorerst beruhigt und es liegt keine Hochwasserwarnlage vor. Dennoch könne der Hochwasserschutzraum wegen der Schneeschmelze kurzfristig in Anspruch genommen und danach ebenso wieder freigegeben werden.

Die Abgabe der Edertalsperre werde auf 70 Kubikmeter pro Sekunde erhöht. Die Abgabe der Diemeltalsperre bleibe bei vier Kubikmeter pro Sekunde. Hier die voraussichtliche Entwicklung der Wasserstände an der Oberweser: Die Pegelstände bleiben weiterhin auf einem erhöhten Niveau.

Gemessene 308 Zentimeter am Nachmittag

Laut der WSV lag am Mittwoch, 27. Dezember, der Pegelstand um 14.45 Uhr bei 308 Zentimetern. Die erste Meldestufe (M1) wird übrigens in Höxter ab einem Pegel von 4,40 Metern ausgelöst (der regionale Hochwasserdienst wird aktiviert und die Pegel verstärkt beobachtet.

M2 (Meldestufe 2) wird ab fünf Metern ausgelöst. Es kommt dann meist zu Ausuferungen, jedoch vorwiegend auf land- oder forstwirtschaftlichen Flächen. Die Meldestufe 3 wird in der Kreisstadt erst ab einem Wasserpegel der Weser von sechs Metern aktiviert. Dann drohen allerdings größere Überschwemmungen.

Kleine Bäche können stark anschwellen

In regelmäßigen Abständen wird der Kreis Höxter von Hochwasser heimgesucht. So heißt es von Seiten der Kreisverwaltung: »Dieses betrifft nicht nur die größeren Gewässer. Auch kleine unscheinbare Bachläufe können bei starken Regenfällen stark anschwellen und Eigentum, eventuell auch Leben bedrohen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.