Grabungskampagne am Marktplatz Süd in Höxter bis Ende Juni Faszinierende Unterwelt von Alt-Höxter

Höxter (WB/rob). Die Grabungskampagne auf dem für eine Neubebauung vorgesehenen Hofgelände hinter den Häusern am Marktplatz Süd in Höxter nähert sich in diesem Juni ihrem Ende.

Stadtarchäologe Andreas König und sein Grabungsteam (rechts Grabungshelfer Marco Heider) tragen hier Schichten über Hinterhäusern im mittelalterlichen »Promi-Viertel« am Brückenmarkt ab. Auch Mauerreste der Vorderhäuser sind jetzt sichtbar.
Stadtarchäologe Andreas König und sein Grabungsteam (rechts Grabungshelfer Marco Heider) tragen hier Schichten über Hinterhäusern im mittelalterlichen »Promi-Viertel« am Brückenmarkt ab. Auch Mauerreste der Vorderhäuser sind jetzt sichtbar. Foto: Michael Robrecht

Grabungsleiter Andreas König und sein Team haben noch einige unerwartete Befunde gemacht: Mauerreste, Kloakenschächte und Brandhorizonte aus dem 12. und 13. Jahrhundert wurden seit Grabungsbeginn auf dem Filetgrundstücken am mittelalterlichen Brückenmarkt frei gelegt.

Neben den Hinterhäusern hat König jetzt auch überraschend Mauerreste der Vorderhäuser zum Brückenmarkt ausgegraben. Und: Spuren aus Höxters Gründungszeit im 10. Jahrhundert in Form eines Grubenhauses kamen ans Tageslicht. Ein über 1000 Jahre alter Schleifstein gehört dazu.

Zwei mittelalterliche Kloaken und zwei der Renaissancezeit werden untersucht. Viele interessierte Bürger besuchen das Grabungsgelände.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.