Freibad wird für 2,5 Millionen Euro saniert und 2018 wieder geöffnet Bäderstreit gelöst: Fraktionen schnüren Zehn-Millionen-Euro-Paket

Höxter (WB). Der Knoten ist durchschlagen: Die Höxteraner Ratsfraktionen haben verbindlich vereinbart, dass das Freibad im Brückfeld für 2,5 Millionen Euro saniert und im Mai 2018 wieder geöffnet wird. Zudem soll bis 2019 für 7,5 Millionen Euro ein neues Hallenbad gebaut werden.

Von Michael Robrecht
So wie auf diesem Entwurf könnte ein neues bescheidenes Hallenbad für Höxter in der Größe 12,50 Meter mal 25 Meter mit Umkleiden und Kassenbereich einmal aussehen. Der Bauplatz wird in den nächsten Monaten ermittelt.
So wie auf diesem Entwurf könnte ein neues bescheidenes Hallenbad für Höxter in der Größe 12,50 Meter mal 25 Meter mit Umkleiden und Kassenbereich einmal aussehen. Der Bauplatz wird in den nächsten Monaten ermittelt.

Jetzt geht alles ganz schnell: Für die Bäder wird ein Eigenbetrieb gegründet, die zehn Millionen Euro Investitionen sollen mit günstigen Krediten finanziert werden. Die Parteien wollen mit der Einigung ein jahrelanges Streitthema endlich abräumen!

Die Anwesenheit von Bürgermeister Alexander Fischer (SPD) bei der Vorstellung des Bäderkompromisses im Sitzungssaal des Stadthauses war von CDU, SPD, Grünen, UWG und BfH ausdrücklich nicht erwünscht. Der habe nichts zu dem Kompromiss beigetragen.

Fraktionen wollen Zeichen setzen

Die Fraktionen möchten durch ihre Bäderlösung ein Zeichen setzen,  dass es in Höxter trotz aller bisherigen Probleme und jahrelanger Blockade doch vorangehen könne und hoffen 2017 auf Unterstützung durch Bürger und Vereine, so CDU-Fraktionschef Stefan Berens für alle Beteiligten. Erste Aufträge für das Freibad werden am Donnerstag schon in der Ratssitzung ab 18.30 Uhr im Rathaussaal vergeben.

SPD-Fraktionsvorsitzender Werner Böhler kündigte die Gründung eines »Bäderausschusses« an, der die Planungen für Freibad und Hallenbad aktiv begleitet. Große Teile der Forderungen aus dem mit 5000 Unterschriften erfolgreichen Bäder-Bürgerbegehren würden im Bäderkompromiss umgesetzt.

Die Ratsfraktionen wollen das Freibad im Brückfeld für 2,5 Millionen Euro sanieren. Foto: Harald Iding

In der Ratssitzung an diesem Donnerstag werde das Bürgerbegehren für zulässig erklärt. BfH, UWG und Grüne als Initiatoren des Begehrens würden dann eine Erklärung abgeben, dass man keinen Bürgerentscheid anstrebe, weil die Ziele des Begehrens durch den Kompromiss umgesetzt würden und sich so positiv erledigt hätten, sagten Ludger Roters (Grüne), Hermann Loges (BfH) und Hans-Georg Heiseke (UWG).

Zweite Baustelle: Hallenbad für Höxter

Zweite Baustelle wird ein neues Hallenbad für Höxter sein. Hier soll ein Generalbauunternehmer die Standortfrage nach fachlichen Gesichtspunkten klären helfen.

Der Standort neben den Flüchtlingshäusern an der Lütmarser Straße ist weiter im Rennen, ebenso das früher bereits anvisierte Areal oberhalb des KWG-Parkplatzes, oder Grundstücke unter dem Berufskolleg sowie auch Flächen neben dem Freibad im Brückfeld.

Einen ausführlichen Bericht lesen am Donnerstag, 2. Februar, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Höxter.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.