Aktionstage »Sucht« mit 80 Veranstaltungen eröffnet Junge Leute stark machen

Höxter (WB). Die Aktionstage »Sucht hat immer eine Geschichte« sind am Freitag in der Kreishausaula in Höxter eröffnet worden. 80 Veranstaltungen haben die Initiatoren zu einem Paket geschnürt.

Von Michael Robrecht
Die Präventionsexperten wollen in diesem Jahr stärker für Zurückhaltung beim Alkoholkonsum bei jungen Leuten und auch bei Senioren werben. Auch Internetsucht, Glücksspiel und Drogen bleiben im Kreis Höxter weiter ein Problem.
Die Präventionsexperten wollen in diesem Jahr stärker für Zurückhaltung beim Alkoholkonsum bei jungen Leuten und auch bei Senioren werben. Auch Internetsucht, Glücksspiel und Drogen bleiben im Kreis Höxter weiter ein Problem. Foto: M. Robrecht

Koordinatorin Angela Sickes (Caritas) sieht in Schulen, Jugendzentren aber auch Senioren als Nutznießer der vierten Auflage der kreisweiten Aktionstage. Aufklärung sei ein wichtiger Aspekte bei der Veranstaltungsreihe.

Unter der Schirmherrschaft von Landrat Friedhelm Spieker bieten 55 Kooperierende – sowohl Hauptamtliche als auch ehrenamtlich Engagierte – unterschiedliche Veranstaltungen zum Thema Sucht und Suchtvorbeugung an. Die Palette der Veranstaltungen reicht von Workshops und Lesungen bis hin zu Informations- und Diskussionsabenden.

Dr. Hans-Jürgen Hallmann (Landeskoordinierungsstelle Suchtvorbeugung NRW) berichtete von der Vielzahl von Vorbeugungsprogrammen und Beratungsmöglichkeiten. Er schilderte die Geschichte der Suchtwochen seit 50 Jahren: von einfachen Polizeikampagnen über Schockfotos für Schulen bis zur Sportleraktion »Keine Macht den Drogen«. Alte Werbeseiten verdeutlichten, was sich in Sachen Alkohol- und Tabakreklame in den vergangenen Jahren alles Positives getan habe. Eine Vatertagswerbung mit Dutzenden Flaschen mit Hochprozentigem und eine lachend rauchende Clique auf einer Radtour würde es heute, so der Experte, nicht mehr geben.

Bei den Jugendlichen müssten selbstbewusste, verantwortungsbewusste Persönlichkeiten herangezogen werden, die in der Lage seien, Nein zu sagen. 70 Prozent der jungen Leute würden heute nicht mehr rauchen, so eine Zahl. Rauchfreie öffentliche Räume seien ein Fortschritt. Alkohol und Drogen seien weiter ein großes Thema. Glücksspiel und Internetsucht kämen dazu.

Schirmherr Landrat Friedhelm Spieker wies auf das gemeinsame Handeln und das Networking aller Verantwortlichen hin. »Das Programm macht deutlich, dass die Suchtprävention alle angeht und nicht die Aufgabe Einzelner, wie zum Beispiel von Eltern, sein kann. Ich bin froh, dass Betroffene bei uns im Kreis Höxter dank vielfältiger ambulanter und stationärer Angebote gute Hilfestellungen erfahren, um ihre Suchtkrankheit zu überwinden. Ich finde es gut, dass bei der Zusammenarbeit der unterschiedlichen Kooperationspartner die wertschätzende Haltung aller Beteiligten deutlich wird.« Allen sei klar, dass der Grundstein für eine spätere Sucht oftmals bereits in der Kindheit und Jugend gelegt werde. Es sei unbestritten, dass allein durch Verbote, aber auch durch bloße Sachaufklärung eine Suchtentwicklung nicht verhindert werden könne. »Vielmehr müssen wir mit der Präventionsarbeit bei der Vermittlung eines tieferen Verständnisses über die Ursachen von Sucht ansetzen. Dabei spielt die Stärkung der Persönlichkeit , Konfliktfähigkeit und sozialer Kompetenz eine entscheidende Rolle.«

Das Programm

80 Veranstaltungen bieten die Aktionstage »Sucht« bis Ende Oktober. Die Hauptaktionswoche läuft bis zum 9. September. Unter der Internetadresse www.suchtgeschichte.nrw.de/aktionen finden Interessierte das Programmheft, das auch überall ausliegt, und die genaue Terminübersicht für den Kreis Höxter und die anderen vier Regionen, wo die Aktion läuft. Diesen Samstag gibt es einen Schnupperkurs Zumba in Brakel, Lach-Yoga in Brakel und am Sonntag einen Tag beim Ruderverein Höxter.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.