Nachbildungen für Polizeibeamte von echten Waffen nicht zu unterscheiden Jugendliche mit Sturmgewehr-Atrappe am Bahnhof erwischt

Höxter-Lüchtringen (WB). Eine Polizeistreife ist am frühen Donnerstagmorgen – kurz nach Mitternacht – zum Bahnhof nach Lüchtringen gerufen worden. Dort waren zwei Jugendliche aufgefallen, die eine Waffe bei sich tragen würden, so Zeugen.

Von Michael Robrecht
Am Bahnhof in Lüchtringen ist ein Jugendlicher mit einer Waffe (Atrappe ähnlich des Bundeswehr-Sturmgewehrs G36c) erwischt worden.
Am Bahnhof in Lüchtringen ist ein Jugendlicher mit einer Waffe (Atrappe ähnlich des Bundeswehr-Sturmgewehrs G36c) erwischt worden. Foto: Michael Robrecht

Am Bahnhof traf die Polizeistreife dann auf die beiden beschriebenen Jugendlichen. Einer von ihnen führte die originalgetreue Nachbildung einer Militärwaffe (Bundeswehr-Sturmgewehr G36c) mit sich. Er legte diese dann nach Aufforderung durch die Beamten sofort zu Boden.

Die Waffenatrappe in Lüchtringen sah aus wie das Bundeswehr-Sturmgewehr G36c. Foto: dpa

Da diese Nachbildungen für eingesetzte Polizeibeamte von echten Waffen nicht zu unterscheiden sind, besteht die hohe Gefahr, dass diese mit echten Schusswaffen verwechselt werden. Bei täuschend echt wirkenden Nachbildungen, kann nicht ausgeschlossen werden, dass Polizeibeamte, in der Annahme es handelt sich hier um eine vermeintlichen Notwehr- oder Nothilfesituation mit verheerenden Folgen von der Dienstwaffe Gebrauch machen, so die Polizei Höxter. Auch aus diesem Grund sei das Führen von Anscheinswaffen in der Öffentlichkeit verboten.

Gegen den Jugendlichen wird nun wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.

Gestiegene Einbruchszahlen, die Übergriffe in der Kölner Silvesternacht und eine diffuse Angst vor Terroranschlägen und zuletzt das Blutbad in einem Zug bei Würzburg Viele Menschen in Deutschland, besonders junge Leute, sind so verunsichert, dass sie sich selbst bewaffnen. Doch dieser Trend führt zu einem »trügerischen Sicherheitsgefühl« und zu gefährlichen Missverständnissen, so die Sicherheitsbehörden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.