Höxteraner Kaufmann hat sich um Einkaufsstandort verdient gemacht Heinrich Klingemann gestorben

Höxter (WB). Der Höxteraner Kaufmann Heinrich Klingemann ist im Alter von 75 Jahren gestorben. Dem Unternehmer lag die Weiterentwicklung des Einkaufsstandortes Höxter   am Herzen. Er hat sich um seine Heimatstadt  verdient gemacht.

Von Michael Robrecht
Heinrich Klingemann starb am 13. Juli mit 75 Jahren.
Heinrich Klingemann starb am 13. Juli mit 75 Jahren. Foto: WB

Heinrich Klingemann starb am 13. Juli nach längerer schwerer Krankheit. Die Trauerfeier findet am Dienstag, 19. Juli, um 16 Uhr in der Kilianikirche in Höxter statt. Die Beisetzung auf dem Friedhof Am Wall schließt sich an.

Heinrich Klingemann hinterlässt seine Frau Michaela und die Söhne Nils und Jens und deren Frauen sowie zwei Enkelkinder. Jens Klingemann hat von seinem Vater 2007 die Geschäftsführung des   Mode- und Sporthauses in Höxters Marktstraße übernommen. Heinrich Klingemann war von 1986 bis 1991  Vorsitzender der Werbegemeinschaft Höxter und hatte diese in den 70er Jahren mit gegründet. Er engagierte sich zudem  als Presbyter in der Evangelischen Kirchengemeinde   und war 25 Jahre  Handelsrichter bei den  Kammern für Handelsrecht am Landgericht Paderborn tätig. Auch im Einzelhandelsverband und in der IHK  war Klingemann aktiv.

Die Höxteraner kennen Heinrich Klingemann als bescheidenen und eher im Hintergrund wirkenden Kaufmann. In der Schützengilde war er aktiv; seine besondere Leidenschaft galt der Jagd. Wanderungen durch die  Natur genoss er. Radfahren auf Höxters schönen Radwegen liebte er ebenfalls. Er fühlte sich  in Höxter verwurzelt, viele Freunde kannte er   aus Jugendjahren und aus Schulzeiten am KWG Höxter.  Seine Familie war ihm stets sehr wichtig: Dafür nahm er sich Zeit, auch wenn der Terminkalender noch so voll war.
Die 160 Mitarbeiter des Mode- und Sporthauses verabschiedeten  sich mit diesen Worten von ihrem Seniorchef: »Wir alle werden ihn als sympathischen  und hilfsbereiten Chef in Erinnerung behalten. Mit seiner menschlichen und fürsorglichen Art, seinem sozialen Engagement und seiner zukunftsorientieren Unternehmensführung war er für   alle eine außergewöhnliche Persönlichkeit.«

 Als vor 260 Jahren der Kaufmann und Stadtkämmerer Johann Andreas Freise sein Geschäft im Herzen von Höxter eröffnete, hätte niemand zu träumen gewagt, welche Geschichte damit ins Leben gerufen würde. Es ist die Geschichte des Mode- und Sporthauses Klingemann, das seinen Namen nach dem Tod von Johann Freise 1754 durch dessen Schwiegersohn, Johann Heinrich Klingemann, erhielt. Unter diesem Namen wird das Unternehmen noch 2016  geführt – von Heinrich Klingemann (Geschäftsführender Gesellschafter) und Jens Klingemann (Geschäftsführer) bereits in der 7. und 8. Generation.  Heinrich Klingemann hatte das Modegewerbe von der Pike auf gelernt. Seine Lehrjahre führten ihn nach dem Studium der Textilwirtschaft in Nagold in Modehäuser in  London, Minden, Lübeck, München  zurück nach Höxter ins Stammhaus, das 1973 neu gebaut wurde.  Mit einer Verkaufsfläche von mehr als 7000 Quadratmetern zieht das Mode- und Sporthaus   Kunden aus der ganzen Region an. Durch umfangreiche Umbauten und Neuausrichtungen ist das Geschäft  heute ein wichtiger Anker in Höxters Fußgängerzone.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.