Abgebranntes Ballhaus wird auch neun Jahre nach Großfeuer immer noch nicht abgeräumt Seniorenheim? Bauplätze? Dauerruine?

Höxter (itz). Es gibt oder gab offenbar neue Ideen für das Felsenkeller-Areal.

Die Felsenkellerruine in Höxter wächst zu. Die Trümmer liegen dort seit dem Großbrand im Oktober 2006. Viele Rock- und Popstars traten dort in den 80er und 90er Jahren auf.
Die Felsenkellerruine in Höxter wächst zu. Die Trümmer liegen dort seit dem Großbrand im Oktober 2006. Viele Rock- und Popstars traten dort in den 80er und 90er Jahren auf. Foto: Michael Robrecht

 Dort, wo jetzt die Brandruine steht, könnte ein Seniorenheim errichtet werden. Einen solchen Vorschlag habe der Eigentümer der Stadt Höxter unterbreitet, hieß es am Donnerstagabend im Ortsausschuss. Die Bauverwaltung der Stadt Höxter sieht den Vorschlag positiv und hat den Eigentümer aufgefordert, die Pläne zu konkretisieren. Auf Nachfrage von CDU-Ratsherr Dr. Lutz van Herck berichtete Heiner Brockhagen von der Stadt, dass das Schreiben der Verwaltung offenbar vom Eigentümer missverstanden worden sei. Dieser habe erwidert, dass die Auflagen zu hoch und somit das Projekt nicht realisierbar sei. Die Verwaltung hofft nun, dass es zu einer neuen Verständigung  kommt.

Die langjährigen   Felsenkeller-Betreiber Uwe Linsdorf und Gabriele  Brenke haben seit dem Brand im Herbst 2006 wegen der Abriss- und Erschließungskosten  keinen Bauinvestor für das   Gelände begeistern können. Auch die Versicherungsfrage ist  seit 2006 ungeklärt. Das Gelände ist abgezäunt und wuchert zu.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.