Vor 150 Jahren wurde Eisenbahnstrecke gebaut Happy Birthday »Egge-Bahn«

Kreis Höxter/Holzminden (WB/rob/hai). Feierstunde auf dem Bahnhof Holzminden: Der Bau der Eisenbahnstrecke zwischen Holzminden und Kreiensen jährt sich am Wochenende zum 150. Mal. Bereits ein Jahr eher ist die Fertigstellung des Baus des Abschnitts Altenbeken-Höxter gefeiert worden. Mit dem Jubiläum am Samstag, 10. Oktober, ist die Gesamtstrecke Altenbeken-Kreiensen genau 150 Jahre alt. Aus diesem Anlass fuhr am Freitag vom Bahnhof Holzminden bis Paderborn ein Jubiläumszug. Es ist ein regulärer Zug, der aber mit tollen Fotoimpressionen auf die Sehenswürdigkeiten der Region hinweist.

Feierstunde in Holzminden. Zum Geburtstag gratulieren (von rechts) Wigand Maethner (NordWestBahn), Stefan Atorf (Nahverkehr Westfalen-Lippe), Bahnhofsmanager Detlef Krusche und Joachim Ebinger (LNVG).
Feierstunde in Holzminden. Zum Geburtstag gratulieren (von rechts) Wigand Maethner (NordWestBahn), Stefan Atorf (Nahverkehr Westfalen-Lippe), Bahnhofsmanager Detlef Krusche und Joachim Ebinger (LNVG). Foto: Harald Iding

Die Nordwestbahn erinnert so an die Geschichte und knüpft das Band  zur heutigen Linie  RB 84 Egge-Bahn. Die Bahnstrecke Altenbeken–Kreiensen ist Teil der ehemaligen Fernverbindung vom Ruhrgebiet   in Richtung Berlin. Die einst durchgängig zweigleisige Eisenbahnhauptstrecke wird heute ab Ottbergen eingleisig betrieben. Sie führt durch das Eggegebirge und am Nord-Sollingrand entlang.
Die Strecke von Altenbeken nach Höxter wurde am 1. Oktober 1864 von der Königlich-Westfälischen Eisenbahn-Gesellschaft, die Verbindung zur Braunschweigischen Südbahn (Staatseisenbahn) Holzminden–Kreiensen–Braunschweig am 10. Oktober 1865 eröffnet.
Die Strecke verlor durch die Teilung Deutschlands nach 1945 im Laufe der Jahrzehnte an Bedeutung, da sich die Verkehrsströme mehr in Nord-Süd-Richtung verlagerten. Bedeutendstes Bauwerk der Eggebahn ist der 1631 Meter  lange Rehbergtunnel Altenbeken.  In den  1990er-Jahren wurden über die Strecke nach Ottbergen auch   Züge nach Nordhausen in Thüringen geführt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.