Gedenkstunde zum zehnten Jahrestag der Explosionskatastrophe: große Resonanz aus Bürgerschaft Welle der Hilfsbereitschaft ist unvergessen

Höxter (WB). Mehr als 150 Menschen haben am Gedenkgottesdienst anlässlich des zehnten Jahrestages der Explosionskatastrophe in Höxter teilgenommen. Es war eine würdevolle und bewegende Erinnerung an den 19. September 2005, als ein Rentner sich und sein Haus in die Luft sprengte. Die schreckliche Bilanz der Tat: drei Tote, 60 Verletzte und Millionenschaden.

Von Michael Robrecht
Mehr als 150 Besucher haben an dem Gedenkgottesdienst in der Kilianikirche teilgenommen.
Mehr als 150 Besucher haben an dem Gedenkgottesdienst in der Kilianikirche teilgenommen. Foto: Michael Robrecht

Dass es einen Bedarf in Höxter für solch eine Gedenkveranstaltung zum Zehnjährigen gab, das hat die volle Kirche am Samstagabend eindrucksvoll belegt. Die 45-minütige Andacht machte allen Teilnehmern am Jahrestag deutlich: Die Opfer sind nicht vergessen! Und unvergessen bleibt in Höxter auch der große Zusammenhalt und der Einsatz von hunderten von Helfern aus Hilfsorganisationen und Bürgerschaft.

Der evangelische Pfarrer Reinhard Schreiner sagte in »seiner« Kilianikirche, die durch die Detonation in unmittelbarer Nachbarschaft schwere Schäden davon trug, dass in der Kreisstadt diesen 19. September niemand so schnell vergessen werde. Carsten Sperling, katholischer Gemeindereferent, erinnerte an die Fassungslosigkeit, mit der die Menschen vor dem Trümmerfeld gestanden hätten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.