100 Teilnehmer beim Weserbergpreis – WESTFALEN-BLATT verlost atemberaubendes Erlebnis – Bus für Zuschauer »Taxifahrt« mit dem Drift-König

Höxter (WB). Einige tausend »PS« werden am Wochenende den Berg zwischen Ottbergen und Bosseborn erobern. Zum fünften Mal findet der Weserbergpreis auf der Landstraße 890 in Erinnerung an die legendären Bergrennen statt. 100 Fahrer mit zum Teil historischen Fahrzeugen und mehr als 2000 Zuschauer werden erwartet. Auch im Rahmenprogramm werden die Reifen mächtig qualmen.

Von Ingo Schmitz
Historische Rennwagen können am Wochenende in Ottbergen bestaunt werden, zum Beispiel der BMW 3,0 CSi von Klaus Zurwehme und der Formel 3-Flitzer von Andreas Kessler. Mit im Bild sind außerdem die Organisatoren Peter Kowoll, Heiner Ahrens und Hartmut Schwämmle.
Historische Rennwagen können am Wochenende in Ottbergen bestaunt werden, zum Beispiel der BMW 3,0 CSi von Klaus Zurwehme und der Formel 3-Flitzer von Andreas Kessler. Mit im Bild sind außerdem die Organisatoren Peter Kowoll, Heiner Ahrens und Hartmut Schwämmle. Foto: Ingo Schmitz

Der Automobil-Club Höxter hat für die Zuschauer einen neuen, spektakulären Programmpunkt mit aufgenommen: Drift-Fahrer Thomas Grosse gilt als absoluter Experte in seinem Fach. Er wird am Samstag und Sonntag, 18. und 19. Juli, zeigen, dass man die anspruchsvolle, kurvenreiche und bergige Strecke mit einem 450-PS-Auto quer zur Fahrbahn und mit durchdrehenden Reifen bewältigen kann. Er bietet interessierten Zuschauern die Möglichkeit an, in seinem Nissan 200 SX Platz zu nehmen und im »Taxi der besonderen Art« mitzufahren. Kostenpunkt für dieses atemberaubende Erlebnis: 50 Euro.

Das WESTFALEN-BLATT verlost eine Fahrt in diesem »Drift-Taxi«. Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, sollte sich heute, Donnerstag, zwischen 12 und 12.10 Uhr unter der Gewinn-Nummer 05271/972857 melden. Unter allen Anrufern, die die Glücksfee erreichen, wird der Gewinner per Los ermittelt. Mindestalter: 18 Jahre. Kostenpflichtige Taxifahrten können am Veranstaltungstag gebucht werden.

Natürlich haben auch die Läufe zum Weserbergpreis viel zu bieten. Bestens vorbereitet ist Lokalmatador Andreas Kessler, der seinen Formel-III-Flitzer (Baujahr 1987) auf Vordermann gebracht hat. Auch Klaus Zurwehme aus Ottbergen freut sich, seinem BMW 3,0 CSi (Baujahr 1973) am Wochenende die Sporen geben zu können. »Weil die Strecke gesperrt ist und es keinen Gegenverkehr gibt, kann man mal ordentlich Gas geben und dabei Ideallinie fahren. Das macht Spaß«, fasst der Pilot des 40 Jahre alten 350-PS-Oldtimers den Reiz zusammen.

Die Veranstalter stellen klar, dass es sich nicht um ein Rennen handelt, bei dem es um Höchstgeschwindigkeiten geht. Ziel ist es, in einer vorgegebenen Zeit möglichst sekundengenau ins Ziel zu fahren. Maximal hundert Stundenkilometer sind erlaubt. Außerdem sind auf der 3,3 Kilometer langen Strecke mit insgesamt 15 Kurven drei Schikanen eingebaut, an denen die Fahrer bis in den zweiten Gang zurück schalten müssen.

Erstmals wird ein Shuttlebus eingerichtet, der die Besucher vom Parkplatz zum gewünschten Standort bringt. Dieser fährt an beiden Tagen ab 8.30 Uhr und dann nach jeder Startgruppe. Die Aufstellung der Fahrzeuge beginnt an beiden Tagen jeweils um 9 Uhr, die Läufe finden jeweils zwischen 10 und 18.30 Uhr statt. Samstag ist Trainingstag, am Sonntag ist dann die Wertung mit Siegerehrung um 18.30 Uhr. Auch eine Party gibt es: Sie beginnt am Samstag um 19.30 Uhr, der Eintritt ist kostenlos.

Die L 890 ist am Samstag und Sonntag von 7 bis 19 Uhr komplett gesperrt. Die Straße »Am Lintrott« wird von Freitag, 17 Uhr, bis Sonntag, 21 Uhr, teilweise gesperrt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.