Unfall auf der B 64 mit vier Verletzten und einem Toten Auto stößt frontal mit Rettungswagen zusammen

Höxter (WB/lib). Ein Rettungswagen des Kreisrettungsdienstes Brakel der Feuerwehr ist am Sonntagmorgen gegen 4 Uhr auf der B 64 (Godelheimer Straße), Höhe Parkplatz Felsenkeller, frontal mit dem  Golf eines 23-jährigen Niederländers zusammengestoßen. Dabei verletzten sich vier Menschen im Rettungswagen, zwei von ihnen schwer. Für den Autofahrer kam jede Hilfe zu spät: Er starb noch an der Unfallstelle.

Auf der B 64, Höhe Parkplatz Felsenkeller, sind der VW-Golf eines 23-jährigen Niederländers und ein Rettungsdienstwagen frontal zusammengeprallt. Der Rettungswagen ist beim Aufprall auf die Seite gekippt.
Auf der B 64, Höhe Parkplatz Felsenkeller, sind der VW-Golf eines 23-jährigen Niederländers und ein Rettungsdienstwagen frontal zusammengeprallt. Der Rettungswagen ist beim Aufprall auf die Seite gekippt. Foto: Linda Bögelein

Nach Angaben des Polizeieinsatzleiters Roland Wolf sei der voll besetzte Krankenwagen mit Sonderfahrrechten stadteinwärts unterwegs gewesen, als er mit dem Auto zusammenstieß. Zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes fuhr der Rettungswagen mit eingeschaltetem Blaulicht aus Godelheim kommend.

Durch den Aufprall kippte der Rettungswagen auf die Seite. In ihm befanden sich der Fahrer, ein 22-Jähriger aus Blomberg, ein 44-jähriger Sanitäter aus Brakel, ein 59-jähriger Berliner Notarzt und ein 54-jähriger Patient aus Brakel. Der Notarzt und der Patient verletzten sich bei dem Unfall schwer, der Fahrer des Rettungswagens und der Sanitäter leicht. Der junge Niederländer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt.

Etwa 20 Feuerwehrmänner des Löschzugs 1 Höxter befreiten die Fahrzeuginsassen. Nach Angaben des Stadtbrandinspektors Jürgen Schmits sind die Verletzten in das St.-Ansgar-Krankenhaus gebracht worden. Die Feuerwehr reinigte die Fahrbahn und streute auslaufendes Öl ab. Die Fahrzeuge wurden sichergestellt. Die Godelheimer Straße wurde an der Unfallstelle für rund vier Stunden gesperrt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 130.000 Euro.

Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.