Regionalwettbewerb in Paderborn – Teilnehmerzahl aus Kreis Höxter stark rückläufig Nur noch zwölf Gruppen fahren zu »Jugend forscht«

Höxter/Paderborn (WB). Zwölf Projekte haben die Schulen aus dem Kreis Höxter für den Regionalwettbewerb »Jugend forscht 2015« in Paderborn angemeldet. Die Zahl ist stark rückläufig: 2014 waren es noch 25 und in weiteren Vorjahren bis zu 40!

Von Michael Robrecht
Nachwuchsforscher der Realschule Nieheim haben 2014 bei einem Jugend-forscht-Projekt die Strahlenbelastung durch Handys gemessen: Samuel, Daniel, Rachel, Alina, Lukas, Michelle, Marvin, Thomas und Nicole nutzen ihre Handys hier bei einem Versuch.
Nachwuchsforscher der Realschule Nieheim haben 2014 bei einem Jugend-forscht-Projekt die Strahlenbelastung durch Handys gemessen: Samuel, Daniel, Rachel, Alina, Lukas, Michelle, Marvin, Thomas und Nicole nutzen ihre Handys hier bei einem Versuch. Foto: Michael Robrecht

Die Nachwuchsforscher fahren am Samstag, 31. Januar, mit Lehrern und Eltern zur Regionalausscheidung ins Heinz-Nixdorf-Museumsforum (Fürstenallee 7 in Paderborn). Vier Schulen aus dem Kreis Höxter sind dabei: Realschule Nieheim, Gymnasium Beverungen, Gymnasium Steinheim, Gymnasium St. Xaver Bad Driburg.
 »Es ist der bedeutendste und größte deutsche Nachwuchswettbewerb. Jugend forscht begeistert jährlich Tausende Schüler, die sich mit Naturwissenschaft und Technik beschäftigen«, sagt Andreas Stolte von HNF. In Paderborn hätten die Teilnehmer die Möglichkeit, sich für den Landes- und schließlich für den Bundeswettbewerb zu qualifizieren – was jedes Jahr vielen Teilnehmern aus dem Kreis Höxter auch gelang.

 In sieben Fachgebieten und zwei Altersklassen gehen die Kinder und Jugendlichen an den Start. Eine Möglichkeit für die Öffentlichkeit, die Arbeiten der Jungforscher in Augenschein zu nehmen, besteht ab 14 Uhr. Dann stehen sie an selbst gestalteten Ständen bereit, um ihre Projekte zu erläutern. Um 17 Uhr werden dann die Sieger im Museumsforum geehrt. Der Eintritt ist für Besucher frei.
 Mit Robotern mit Solarbetrie

b beschäftigen sich Steinheimer Schüler. Nieheimer Realschüler haben überprüft, welche Schäden Cola anrichtet. Selbsterhitzendes Essen aus der Konservendose stellen Driburger Gymnasiasten vom St. Xaver bei »Jugend forscht« vor. Steinheimer nahmen ressourcenschonende Kunststoffe der Zukunft unter die Lupe. Andere Tüftler aus Steinheim präsentieren ein automatisiertes Zimmer und haben eine künstliche Intelligenz entwickelt. Mittelalterliche Wegestrukturen, bronzezeitliche Hügelgräber und Bombentrichter aus dem Zweiten Weltkrieg erfassten Beverunger Pennäler für »JuFo« in Paderborn. Steinheimer Jugendliche haben sich lange mit ungesunden Lebensmitteln beschäftigt. Und Realschüler aus Nieheim wollten wissen: Was hält unser Fahrradhelm bei Stürzen aus?

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.