Bei der 3000. Folge der VOX-Show ist auch der Bellerser Hobby-Koch dabei Hubertus Höke will das perfekte Dinner

Brakel-Bellersen (WB). Er kocht für sein Leben gern – und sein Traum war es, einmal bei einer Koch-Show dabei zu sein. Der ist für Hubertus Höke aus Bellersen in Erfüllung gegangen. Der 56-Jährige durfte bei der beliebten Sendung »Das perfekte Dinner« dabei sein. Am Freitag, 19. Januar, zeigt der Fernsehsender VOX die 3000. Folge der Sendung.

Von Frank Spiegel
Angesichts der Kohlwürste will Hubertus Höke den zubereiteten Grünkohl beim »Perfekten Dinner« nicht mehr leugnen.
Angesichts der Kohlwürste will Hubertus Höke den zubereiteten Grünkohl beim »Perfekten Dinner« nicht mehr leugnen. Foto: MG RTL D/ITV Studios

Die fünf Kandidaten, die zum Wettkampf am Herd antreten, stammen aus dem Hochstift Paderborn. Mit dabei sind neben Hubertus Höke die Hobby-Köche Reiko Rollow aus Paderborn, Michael Lesche aus Wewer, Sabine Recker aus Paderborn und Kerrin Wiesener aus Schlangen.

In der Woche vom 15. bis 19. Januar zeigt VOX täglich von 19 Uhr an eine neue Folge. Wie und was Hubertus Höke kocht, wird am Donnerstag, 18. Januar, zu sehen sein. Der Bellerser ist ein leidenschaftlicher Hobby-Koch. 25 Jahre war er Mitglied im Kochclub »Gans lecker«. »Leider hat der sich dann aufgelöst. Ich würde gern wieder einen solchen Club gründen. Interessenten dürfen sich gerne melden«, sagt er.

Grünkohl als Vorspeise

Verraten darf Hubertus Höke eigentlich nicht, was er den Gästen in »Das perfekte

Zur Sendung »Das perfekte Dinner« gibt es auch die passenden Gläser. Foto: Hubertus Höke

Dinner« kredenzt hat. VOX selbst hat allerdings ein Foto herausgegeben, das den Bellerser mit Kohlwürsten zeigt. »Ja es stimmt, als Vorspeise habe ich Grünkohl gekocht«, gibt Hubertus Höke schmunzelnd zu. »Ich dachte mir ›Jacobsmuscheln und Riesengarnelen kann jeder, Grünkohl ist mal was anderes­ – aber deshalb war das natürlich auch ein Risiko«, berichtet der Gourmet.

Der hat für den Drehtag natürlich geübt – und da lief alles bestens. Als dann aber das Fernsehen bei den Hökes zu Gast war, ging doch einiges schief. »Mein Fleischlieferant hat mich im Stich gelassen, beim Nachtisch ist ein Malheur passiert, und dann muss man sich gelegentlich auch mal gegen einen Kameramann wehren, der allzu aufdringlich wird«, plaudert Hubertus Höke aus dem Nähkästchen. »Ich hoffe, dass im Film nicht allzu viele Flüche zu hören sein werden«, sagt der Bellerser.

Harmonische Paderborner Truppe

Aber nicht nur bei Hubertus Höke lief nicht alles rund. Der Event-Caterer Reiko Rollow wollte laut eigener Aussage »straight, ehrlich und mit guter Qualität kochen«. Doch gleich zu Beginn qualmte die Butter im viel zu heißen Topf so stark, dass zwei Rauchmelder ansprangen. Der Paderborner nahm es jedoch mit Humor, zeigte sich schlagfertig und freute sich, dass immerhin die Batterien des Geräts noch funktionieren. Doch als er schließlich nach zwei Gängen das Dessert in seinem eigenen Catering-Van zubereitete, waren die Mitstreiter sehr angetan. Hubertus Höke: »Man merkt, dass Essen seine Passion ist und dass er damit auch beruflich zu tun hat.«

Es hat sowohl mit dem Fernsehteam als auch unter den Kandidaten ein hervorragendes Klima geherrscht. »Alle waren von Anfang an per Du. Wir haben uns absolut gut verstanden«, erzählt der 56-Jährige.

Geschmeckt hat es ihm bei allen Kandidaten. »Aber der erste, der hat es natürlich am schwersten«, weiß er. »Man kennt sich ja noch nicht und kann nicht einschätzen, ob vielleicht Vegetarier unter den Teilnehmern sind oder Leute, die keinen Alkohol trinken.«

Beim perfekten Dinner ist nichts gefaked

Auch nach Abschluss der Dreharbeiten wollen sie sich weiter sehen. »Wir haben sofort eine Whats­App-Gruppe gegründet. Unter anderem wollen wir im Frühjahr zusammen Golf spielen«, berichtet Hubertus Höke. Sabine Recker kenne sich da aus und wolle den Hobby-Köchen den Sport näherbringen.

Für Hubertus Höke war es ein großes Erlebnis, bei so einer Fernsehproduktion dabei sein zu dürfen. »Ich bin ein großer Fan von ›Das perfekte Dinner‹ und verpasse keine Folge. Ich wollte immer schon wissen, ob da alles echt ist oder ob da auch gefaked wird – wird es aber nicht«. sagt er.

3000 Euro bekommt der Gewinner des perfekten Dinners – wer das jedoch ist, das darf noch keiner der fünf Kandidaten verraten. Das Geheimnis wird erst in der 3000. Jubiläumsfolge am Freitag, 19. Januar, gelüftet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.