Rebecca Hoppe aus Natingen vermisst ihre beiden Bernhardiner Wo sind Sam und Flocke?

Borgentreich (WB/miw). »Wo sind Sam und Flocke?«, diese Frage stellen sich Rebecca Hoppe und ihre Familie aus Borgentreich-Natingen bereits seit dem 27. Dezember vergangenen Jahres. An diesem Tag sind ihre beiden Bernhardiner spurlos verschwunden. Alle Bemühungen, die Hunde wiederzufinden, sind bisher fehlgeschlagen, berichtet die 22-Jährige.

Hündin Flocke ist zwei Jahre alt. Die Bernhardiner-Dame ist unter anderem an ihrem herzförmigen Fleck, der sich mittig auf der linken Seite befindet, zu erkennen
Hündin Flocke ist zwei Jahre alt. Die Bernhardiner-Dame ist unter anderem an ihrem herzförmigen Fleck, der sich mittig auf der linken Seite befindet, zu erkennen

Lediglich ein Loch im Gartenzaun weist auf den Ausbruch der Vierbeiner hin. »Wir vermuten, dass sie Wild hinterhergejagt sind«, sagt Rebecca Hoppe. Der siebenjährige Sam und die zweijährige Flocke seien bereits zweimal ausgebüxt, jedoch immer am nächsten Tag wieder aufgetaucht.

Rebecca Hoppe bittet Menschen, die glauben, die beiden Hunde zu erkennen, sich bei ihr unter Telefon 0175/2377265 oder per E-Mail an samundflockevermisst@gmx.de zu melden.

Loch im Gartenzaun weist auf den Ausbruch der Vierbeiner hin

Für Bernhardiner haben die Hunde ziemlich helles Fell, Flocke hat einen Fleck in Herzform mittig auf der linken Seite, so beschreibt die Hundebesitzerin ihre Tiere. »Sam ist auch gechipt«, erzählt sie im Gespräch mit dieser Zeitung. »Wenn jemand die Hunde sieht, wäre es gut, wenn die Person ein Foto von den Tieren machen könnte, damit wir erkennen können, ob es unsere sind«, bittet Rebecca Hoppe, die sehr darauf hofft, ihre Bernhardiner bald wieder in die Arme schließen zu können.

Rüde Sam ist sieben Jahre alt. Durch seinen Chip kann der Bernhardiner identifiziert werden.

Da die Hunde bei Familie Hoppe in einer Hundehütte im Garten leben, seien sie niedrige Temperaturen gewohnt, berichtet die Natingerin. Weniger die Kälte, sondern mehr die Futtersuche bereite ihr Kopfzerbrechen. Finden ihre Hunde, wo immer sie auch sind, genügend Futter? Leben sie überhaupt noch? »Wir möchten endlich Gewissheit haben«, sagt Rebecca Hoppe, die für jeden Hinweis dankbar ist.

Polizei, Ordnungsamt, Tierärzte, Jäger, Förster und Tierheime seien bereits über das Verschwinden der Tiere informiert worden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.