Buntes Markttreiben zur 725-Jahr-Feier Borgholzer sind stolz auf ihre Titularstadt

Borgentreich-Borgholz (WB). Mit einem Fest unter dem Motto »Borgholz leben, Borgholz erleben, heute und in Zukunft« haben die Borgholzer am Wochenende das 725-jährige Jubiläum ihrer Titularstadt gefeiert. Zwei Fotoausstellungen erinnerten an vergangene Zeiten.

Von Michaela Weiße
Schmied Willi Ostermann hält das Eisen ins Feuer, um daraus anschließend einen Anker zu formen. Die Festgäste dürfen den Borgholzer dabei unterstützen.
Schmied Willi Ostermann hält das Eisen ins Feuer, um daraus anschließend einen Anker zu formen. Die Festgäste dürfen den Borgholzer dabei unterstützen. Foto: Michaela Weiße

Rund um die Kirche herrschte fröhliches Markttreiben. Die Borgholzer Vereine und Betriebe präsentierten sich an ihren Ständen. So zeigten zum Beispiel Christine Peine und Andrea Koke, Mitarbeiter der Bücherei, dass man aus alten Büchern tolle Dekoartikel herstellen kann. »Mit dem Erlös wollen wir neue Medien für die Bücherei anschaffen«, erzählten die Frauen.

Monika Avenarius, Ilona Köhler und Marion Müller aus Blankenau häkeln und stricken in ihrer Freizeit leidenschaftlich gern. Auf dem Borgholzer Markt boten sie unter anderem Socken und Schals zum Verkauf an.

Die Besucher der 725-Jahr-Feier interessierten sich zudem für das alte Handwerk. Herbert Grimme zeigte, wie ein Korb geflochten wird. Schmied Willi Ostermann hielt das Eisen ins Feuer und schlug es anschließend zu einem Anker. Die Gäste durften nicht nur zuschauen, sondern es auch selbst einmal ausprobieren.

Fotoausstellungen erinnern an alte Zeiten

Weiterer Höhepunkt waren zwei Fotoausstellungen. Die Kyffhäuser Kameradschaft präsentierte in der Kirche alte Fotos und Zeitungsartikel von Festumzügen aus den vergangenen Jahrzehnten. Zudem zeigten die Bilder die Arbeit der Kyffhäuser, zu der unter anderem die Pflege des Juden- und des Soldatenfriedhofes gehört. In der Synagoge hatte der Borgholzer Otto von Detten Fotos vom großen Fest vor 25 Jahren aufgehängt. Damals feierten die Borgholzer ihr 700-jähriges Jubiläum mit einem großen Umzug und einem altertümlichen Markt. »Dieses konnten wir jetzt nicht wiederholen oder toppen, aber wir wollen daran erinnern«, sagte Ortsvorsteher Franz-Josef Wegener.

Auf dem Programm der 725-Jahr-Feier stand außerdem eine Modenschau mit ehemaligen Königinnenkleidern sowie eine Vorführung der Tanzgarde. Für musikalische Unterhaltung sorgten der Spielmannszug Borgholz sowie der Musikverein Auenhausen. Zudem gab es ein Konzert vom MGV Borgholz mit dem Kirchenchor Borgholz/Natingen.

»Borgholz hat wieder eine Menge auf die Beine gestellt. Das ist beachtlich«, lobte Borgentreichs Bürgermeister Rainer Rauch das Engagement der Borgholzer.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.