Winfried Langner alias »Deutz-Willi« macht auf seiner Reise viele Bekanntschaften – Heimkehr am 8. August Ein langer Weg der Freundschaft

Lauenförde (WB). Von Lauenförde zum Nordkap und wieder zurück: Winfried Langner (79) hat den größten Teil der Reise auf seinem Deutz-Trecker »Robert« bereits gemeistert. Am Samstag, 8. August, wird er in seinem Heimatort erwartet.

Von Dennis Pape
Der Lauenförder Winfried Langner und sein Deutz-Ackerschlepper »Robert« sind seit Jahren ein starkes Team. Gemeinsam haben sich die beiden von Lauenförde aus zum Nordkap aufgemacht und werden jetzt Anfang August zurück in der Heimat erwartet.
Der Lauenförder Winfried Langner und sein Deutz-Ackerschlepper »Robert« sind seit Jahren ein starkes Team. Gemeinsam haben sich die beiden von Lauenförde aus zum Nordkap aufgemacht und werden jetzt Anfang August zurück in der Heimat erwartet. Foto: Dagmar Fitschen

Nach fast 8000 Kilometern mit seinem Ackerschlepper hat »Deutz-Willi« sein Ziel fast erreicht. »Wir freuen uns alle sehr auf seine Rückkehr«, betont dessen Tochter Sabine Langner-Uslu. »Derzeit befindet sich mein Vater in Petershagen bei Bekannten. Sie haben ihn auf der Hinreise kennengelernt und ihm gesagt, dass er auf dem Rückweg unbedingt ein paar Tage bleiben soll«, sagt sie.

Bekanntschaften haben die Reise des 79-Jährigen, die von vielen nationalen und internationalen Medien verfolgt wird, besonders geprägt. Das weiß auch seine Tochter, die über das Mobiltelefon mit dem Weltenbummler in Kontakt steht: »Die Begegnungen bedeuten ihm besonders viel. Er ist von zahlreichen Menschen jeglichen Alters auf seinem Weg erkannt worden und hat sich immer gerne Zeit für sie genommen. Er hat viele neue Freunde gefunden.«

Wegbegleiter aus ganz Deutschland reisen laut Sabine Langner-Uslu bereits zwei Tage vor der Rückkehr nach Lauenförde. Empfangen wird  »Deutz-Willi« am 8. August gegen 10 Uhr auch von den Treckerfreunden Silberborn sowie Würgassen. Letztere planen, ihren Freund auf den finalen Kilometern zu begleiten. Die Gemeinde Lauenförde befindet sich derweil noch in der Planung für einen Empfang.

Lesen Sie mehr in der Donnerstags-Ausgabe des WESTFALEN-BLATTES (Lokalteil Höxter)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.