Mechthild Pieper mit dem Bischof-Bernhard-Preis ausgezeichnet Mit Freude Gutes getan

Bad Driburg-Dringenberg (WB). Mechthild Pieper ist die erste Trägerin des Bischof-Bernhard-Preises. Diese besondere Auszeichnung erhielt sie am Freitagabend für ihr unermüdliches Engagement zum Wohle der Gemeinschaft.

Von Dominique Zapfe-Nolte
Bezirksausschussvorsitzender Meinolf Tewes (von links) gratulierte Mechthild Pieper ebenso wie Sabine Kabiersch-Diekmann und Christian Rodemeyer.
Bezirksausschussvorsitzender Meinolf Tewes (von links) gratulierte Mechthild Pieper ebenso wie Sabine Kabiersch-Diekmann und Christian Rodemeyer. Foto: Dominique Zapfe-Nolte

Als Wertschätzung ihrer stets im Stillen geleisteten Arbeit wurde ihr der von Meinolf Tewes und Hubertus Rath ins Leben gerufene Preis am Gedenktag des Bischofs in Dringenberg verliehen.

»Die Liebe zu den Menschen, insbesondere den Kindern, zieht sich wie ein roter Faden durch ihre Lebensgeschichte«, fasste Grundschulleiterin Sabine Kabiersch-Diekmann in ihrer Laudatio zusammen, und Christian Rodemeyer vom Caritas-Leitungsteam ergänzte: »Sie wirkte stets im Stillen, sie war da, wenn die Gemeinschaft sie brauchte.« So scheine es, als habe Bischof Bernhard der V. zur Lippe selbst die Preisträgerin Mechthild Pieper ausgesucht, verkörpere sie doch in besonderer Weise sein Credo zum Wohle der Menschen.

Aktiv in zahlreichen Bereichen

Besonders hervorgehoben wurde als Beispiele ihres Engagements auch ihr 25-jähriges Wirken in der Ortscaritas, bei Krankenbesuchen, der Gestaltung von Seniorennachmittagen, der Flüchtlingshilfe, ihr Wirken in der Kirche und der Ortsgeschichte sowie der Yebo-Zululand-Initiative.

Dass ihr dieses immer Freude bereitet habe, das betonte die Geehrte selbst. »Diese Nominierung kam völlig überraschend für mich«, bedankte sich Mechthild Pieper bei den Ehrengästen sowie Vereins- und Kirchenmitgliedern, die gern zu dieser Feierstunde in die Zehntscheune gekommen waren. Und als Denkanstoß ergänzte sie: »Der ehrenamtliche Einsatz macht den Ort Dringenberg liebenswert«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.