Polizei rät zur Vorsicht bei Betrugsversuchen am Telefon Anrufer gibt sich als Kriminalbeamter aus

Bad Driburg (WB/fsp). In Bad Driburg hat wieder ein Telefonbetrüger zugeschlagen – vergeblich.

Ein Unbekannter (Symbolbild) hat sich am Telefon als Kriminalbeamter ausgegeben.
Ein Unbekannter (Symbolbild) hat sich am Telefon als Kriminalbeamter ausgegeben. Foto: dpa

»In mehreren Gesprächen gewann ein Täter, der sich als Beamter der Kriminalpolizei in Paderborn ausgab, das Vertrauen eines 66-Jährigen und seiner 64-jährigen Ehefrau«, berichtet Polizeisprecher Markus Tewes.

Diese hätten wegen der Telefonate einen »nicht hohen fünfstelligen Betrag« von der Bank abgeholt.

Geld schon abgeholt

Der Sprecher: »Als Angehörige hiervon erfuhren, deckten sie den Betrugsversuch auf und wandten sich an die Polizei in Bad Driburg.«

Das Geld sei unbeschadet wieder auf das Konto eingezahlt worden.

Bei den Telefonanten sei unter anderem die 110 auf dem Telefondisplay erschienen.

Die Polizei in Höxter in diesem Zusammenhang noch einmal vor dubiosen Telefonanrufen, bei denen sich unbekannte Täter als Polizeibeamte ausgeben.

Durch geschickte Gesprächsführung versuchen die Betrüger, Auskünfte über Wertsachen, Schmuck oder Bargeld im Haus zu erlangen.

Im Zweifelsfall 110 wählen

»Polizeibeamte werden Sie nicht in Telefonanrufen über Wertgegenstände und Bargeld in Ihrem Haushalt ausfragen«, macht Markus Tewes deutlich.

Schon gar nicht werde man jemanden auffordern, Geldbeträge nach Hause zu holen.

Der Sprecher: »Diese Anrufe dienen regelmäßig als Vorbereitung für Betrügereien oder Diebstähle. Wenden Sie sich bei solchen Anrufen unmittelbar an die Ihnen bekannte Polizeidienststelle oder rufen Sie unter 110 an.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.