Bad Driburgerin im Sport-Stacking überaus erfolgreich Melanie Hunkemöller holt zwei WM-Titel

Speichersdorf/Bad Driburg (WB). Mit zwei Titeln und drei weiteren Medaillen im Gepäck ist Melanie Hunkemöller von den Weltmeisterschaften im Sport-Stacking im bayerischen Speichersdorf nach Bad Driburg zurückgekehrt.

In den Vorrunden versuchten die 270 Stacker ihre Becher möglichst schnell und ohne Fehler auf- und abzubauen, um einen Finalplatz zu erreichen. Es qualifizieren sich die jeweils zehn besten Stacker der Einzeldisziplinen 3-3-3, 3-6-3 und Cycle, die fünf besten Doppel und die vier besten Staffeln der jeweiligen Altersklasse.

Schon in der Vorrunde überzeugte Melanie Hunkemöller aus Bad Driburg mit guten Leistungen. Am Nachmittag wurden bereits die ersten Medaillen in den Turnierstaffeln vergeben. Hier konnte Melanie mit ihren Teamkollegen in der Staffel 16U bereits die Goldmedaille in der Cycle Staffel und die Bronzemedaille in der 3-6-3 Staffel gewinnen.

Vizeweltmeisterin

Am zweiten Turniertag gewann sie noch die Bronzemedaille in der 3-6-3 Zeitstaffel. Danach folgten die Einzelfinals: Im 3-3-3 ( 1,975 Sekunden) belegte Melanie den fünften Platz. Im 3-6-3 gewann sie die Goldmedaille in 2,479 Sekunden. Im Cycle wurde sie Vizeweltmeisterin in der Zeit von 6,987 Sekunden hinter der Weltrekordhalterin Chun Chun Yang aus Taiwan, die sowohl den 3-3-3 als auch den Cycle klar für sich entschied.

So war dies für Melanie Hunkemöller die dritte und erfolgreichste WM-Teilnahme mit zweimal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze.

Zum Schluss der Titelkämpfe wurden die zehn besten weiblichen und männlichen Teilnehmer der Weltmeisterschaft geehrt. Hierzu musste man in allen drei Einzeldisziplinen das Finale erreicht haben, deren Ergebnisse addiert wurden.

Drittbeste Deutsche

Melanie Hunkemöller belegte hierbei für sie sensationell den achten Platz in der Overall-Wertung der weiblichen Konkurrenz und war damit drittbeste deutsche Stackerin der Sport-Stacking-Weltmeisterschaft 2016.

Feierlich eröffnet worden waren die Titelkämpfe mit dem Fahneneinzug aller 21 teilnehmenden Nationen und der Vorstellung der Teams. »Zum Schluss wurden kleine Präsente unter den Teilnehmern ausgetauscht und so neue Kontakte geknüpft und alte Freunde wurden wieder getroffen«, resümiert Hunkemöller das Ergebnis einer für sie absolut gelungen Weltmeisterschaft in Bayern.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.